Direkt zum Inhalt springen

Neueste Meldungen

Social Media

🎬 Am 14.07.2024 konnten wir gemeinsam mit dem Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB) und Netflix die #Kultserie um die einstige Stasikillerin 𝐊𝐥𝐞𝐨 im 𝗧𝗵𝗮𝗹𝗶𝗮 𝗞𝗶𝗻𝗼 𝗣𝗼𝘁𝘀𝗱𝗮𝗺 weiterverfolgen. 
"Kleos Jagd nach dem roten Koffer" wurde in der 𝐳𝐰𝐞𝐢𝐭𝐞𝐧 𝐒𝐭𝐚𝐟𝐟𝐞𝐥 zu großen Teilen in #Potsdam, aber auch im #Havelland und in Berlin gedreht. 

Im Rahmen unserer gemeinsamen Initiative mit dem MBB „𝐅𝐢𝐥𝐦𝐥𝐚𝐧𝐝 𝐁𝐫𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧𝐛𝐮𝐫𝐠“ fand die 𝐞𝐱𝐤𝐥𝐮𝐬𝐢𝐯𝐞 𝐏𝐫𝐞𝐯𝐢𝐞𝐰 der Netflix-Serie „KLEO“ statt. 

🎞 Nach der Ausstrahlung der ersten Folge der neuen Staffel ging es in der anschließenden Podiumsdiskussion mit den Macherinnen und Machern der Serie und Vertreterinnen der Stadt Potsdam um 𝐏𝐨𝐭𝐬𝐝𝐚𝐦 𝐚𝐥𝐬 𝐃𝐫𝐞𝐡𝐨𝐫𝐭 und deren 𝐟𝐢𝐥𝐦𝐭𝐨𝐮𝐫𝐢𝐬𝐭𝐢𝐬𝐜𝐡𝐞 𝐕𝐞𝐫𝐦𝐚𝐫𝐤𝐭𝐮𝐧𝐠.🎥💬

In der neuen Staffel spielen 𝐏𝐨𝐭𝐬𝐝𝐚𝐦𝐞𝐫 𝐌𝐨𝐭𝐢𝐯𝐞 eine zentrale Rolle - durch die Ausstattung und das Szenenbild wird die Stadt zum einzigartigen Schauplatz der Actionserie. Wie arbeiten 𝐒𝐭𝐚𝐝𝐭𝐯𝐞𝐫𝐰𝐚𝐥𝐭𝐮𝐧𝐠, 𝐕𝐢𝐝𝐞𝐨 𝐨𝐧 𝐃𝐞𝐦𝐚𝐧𝐝-𝐀𝐧𝐛𝐢𝐞𝐭𝐞𝐫 und 𝐏𝐫𝐨𝐝𝐮𝐤𝐭𝐢𝐨𝐧 zusammen, um die Potsdamer Kulissen zum idealen Setting für die Serie zu machen?

🗨️ Welche Möglichkeiten zur 𝐟𝐢𝐥𝐦𝐢𝐬𝐜𝐡𝐞𝐧 𝐍𝐚𝐜𝐡𝐧𝐮𝐭𝐳𝐮𝐧𝐠 𝐟ü𝐫 𝐝𝐞𝐧 𝐓𝐨𝐮𝐫𝐢𝐬𝐦𝐮𝐬 bieten sich dadurch? Diese Fragen und mehr wurden im Anschluss an die exklusive Preview auf dem Podium diskutiert. 

Mit über 100 𝐅𝐢𝐥𝐦𝐩𝐫𝐨𝐝𝐮𝐤𝐭𝐢𝐨𝐧𝐞𝐧 𝐢𝐦 𝐉𝐚𝐡𝐫 𝐢𝐬𝐭 𝐁𝐫𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧𝐛𝐮𝐫𝐠 𝐞𝐢𝐧 𝐚𝐭𝐭𝐫𝐚𝐤𝐭𝐢𝐯𝐞𝐫 𝐃𝐫𝐞𝐡𝐨𝐫𝐭, der aber noch viel Potenzial in der touristischen Vermarktung bietet. Mit Lisa Kreimeyer, Director Series Netflix sowie Nannette Neitzel, Prokuristin der PMSG Potsdam Marketing und Service GmbH konnte unsere Kollegin, Bettina Wedde die Möglichkeiten der filmtouristischen Vermarktung diskutieren. 🎞️🌍

Um Serien wie KLEO auch filmtouristisch zu nutzen, braucht es die Bereitschaft der Produzenten, touristische Partner noch vor der Ausstrahlung einzubinden. Dazu gehört auch ein gegenseitiges Vertrauen, denn oftmals dürfen Bilder oder Trailer erst nach Ausstrahlungsbeginn veröffentlicht werden. 🤝🔐

#Setbesuche oder 𝐈𝐧𝐭𝐞𝐫𝐯𝐢𝐞𝐰𝐬 𝐦𝐢𝐭 𝐅𝐢𝐥𝐦𝐬𝐜𝐡𝐚𝐟𝐟𝐞𝐧𝐝𝐞𝐧 ermöglichen exklusive Einblicke in die #Dreharbeiten. So konnte die PMSG im Vorfeld von „KLEO“ einen Podcast mit der Supervising Location Managerin, Michaela Haupt produzieren. Netflix zeigte sich offen für eine intensivere Zusammenarbeit mit den Touristikern. 

📅📺 Für alle „KLEO“-Fans wird ab dem 25.07.2024 auf Netflix die zweite Staffel von „KLEO“ ausgestrahlt.

#FilmlandBrandenburg #Filmtourismus #FilmLocation #Locationscout

🎬 Am 14.07.2024 konnten wir gemeinsam mit dem Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB) und Netflix die #Kultserie um die einstige Stasikillerin 𝐊𝐥𝐞𝐨 im 𝗧𝗵𝗮𝗹𝗶𝗮 𝗞𝗶𝗻𝗼 𝗣𝗼𝘁𝘀𝗱𝗮𝗺 weiterverfolgen. "Kleos Jagd nach dem roten Koffer" wurde in der 𝐳𝐰𝐞𝐢𝐭𝐞𝐧 𝐒𝐭𝐚𝐟𝐟𝐞𝐥 zu großen Teilen in #Potsdam, aber auch im #Havelland und in Berlin gedreht. Im Rahmen unserer gemeinsamen Initiative mit dem MBB „𝐅𝐢𝐥𝐦𝐥𝐚𝐧𝐝 𝐁𝐫𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧𝐛𝐮𝐫𝐠“ fand die 𝐞𝐱𝐤𝐥𝐮𝐬𝐢𝐯𝐞 𝐏𝐫𝐞𝐯𝐢𝐞𝐰 der Netflix-Serie „KLEO“ statt. 🎞 Nach der Ausstrahlung der ersten Folge der neuen Staffel ging es in der anschließenden Podiumsdiskussion mit den Macherinnen und Machern der Serie und Vertreterinnen der Stadt Potsdam um 𝐏𝐨𝐭𝐬𝐝𝐚𝐦 𝐚𝐥𝐬 𝐃𝐫𝐞𝐡𝐨𝐫𝐭 und deren 𝐟𝐢𝐥𝐦𝐭𝐨𝐮𝐫𝐢𝐬𝐭𝐢𝐬𝐜𝐡𝐞 𝐕𝐞𝐫𝐦𝐚𝐫𝐤𝐭𝐮𝐧𝐠.🎥💬 In der neuen Staffel spielen 𝐏𝐨𝐭𝐬𝐝𝐚𝐦𝐞𝐫 𝐌𝐨𝐭𝐢𝐯𝐞 eine zentrale Rolle - durch die Ausstattung und das Szenenbild wird die Stadt zum einzigartigen Schauplatz der Actionserie. Wie arbeiten 𝐒𝐭𝐚𝐝𝐭𝐯𝐞𝐫𝐰𝐚𝐥𝐭𝐮𝐧𝐠, 𝐕𝐢𝐝𝐞𝐨 𝐨𝐧 𝐃𝐞𝐦𝐚𝐧𝐝-𝐀𝐧𝐛𝐢𝐞𝐭𝐞𝐫 und 𝐏𝐫𝐨𝐝𝐮𝐤𝐭𝐢𝐨𝐧 zusammen, um die Potsdamer Kulissen zum idealen Setting für die Serie zu machen? 🗨️ Welche Möglichkeiten zur 𝐟𝐢𝐥𝐦𝐢𝐬𝐜𝐡𝐞𝐧 𝐍𝐚𝐜𝐡𝐧𝐮𝐭𝐳𝐮𝐧𝐠 𝐟ü𝐫 𝐝𝐞𝐧 𝐓𝐨𝐮𝐫𝐢𝐬𝐦𝐮𝐬 bieten sich dadurch? Diese Fragen und mehr wurden im Anschluss an die exklusive Preview auf dem Podium diskutiert. Mit über 100 𝐅𝐢𝐥𝐦𝐩𝐫𝐨𝐝𝐮𝐤𝐭𝐢𝐨𝐧𝐞𝐧 𝐢𝐦 𝐉𝐚𝐡𝐫 𝐢𝐬𝐭 𝐁𝐫𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧𝐛𝐮𝐫𝐠 𝐞𝐢𝐧 𝐚𝐭𝐭𝐫𝐚𝐤𝐭𝐢𝐯𝐞𝐫 𝐃𝐫𝐞𝐡𝐨𝐫𝐭, der aber noch viel Potenzial in der touristischen Vermarktung bietet. Mit Lisa Kreimeyer, Director Series Netflix sowie Nannette Neitzel, Prokuristin der PMSG Potsdam Marketing und Service GmbH konnte unsere Kollegin, Bettina Wedde die Möglichkeiten der filmtouristischen Vermarktung diskutieren. 🎞️🌍 Um Serien wie KLEO auch filmtouristisch zu nutzen, braucht es die Bereitschaft der Produzenten, touristische Partner noch vor der Ausstrahlung einzubinden. Dazu gehört auch ein gegenseitiges Vertrauen, denn oftmals dürfen Bilder oder Trailer erst nach Ausstrahlungsbeginn veröffentlicht werden. 🤝🔐 #Setbesuche oder 𝐈𝐧𝐭𝐞𝐫𝐯𝐢𝐞𝐰𝐬 𝐦𝐢𝐭 𝐅𝐢𝐥𝐦𝐬𝐜𝐡𝐚𝐟𝐟𝐞𝐧𝐝𝐞𝐧 ermöglichen exklusive Einblicke in die #Dreharbeiten. So konnte die PMSG im Vorfeld von „KLEO“ einen Podcast mit der Supervising Location Managerin, Michaela Haupt produzieren. Netflix zeigte sich offen für eine intensivere Zusammenarbeit mit den Touristikern. 📅📺 Für alle „KLEO“-Fans wird ab dem 25.07.2024 auf Netflix die zweite Staffel von „KLEO“ ausgestrahlt. #FilmlandBrandenburg #Filmtourismus #FilmLocation #Locationscout

𝐖𝐢𝐞 𝐤ö𝐧𝐧𝐞𝐧 𝐰𝐢𝐫 𝐝𝐢𝐞 𝐣ü𝐝𝐢𝐬𝐜𝐡𝐞 𝐆𝐞𝐬𝐜𝐡𝐢𝐜𝐡𝐭𝐞 𝐄𝐛𝐞𝐫𝐬𝐰𝐚𝐥𝐝𝐞𝐬 𝐝𝐮𝐫𝐜𝐡 𝐀𝐮𝐠𝐦𝐞𝐧𝐭𝐞𝐝 𝐑𝐞𝐚𝐥𝐢𝐭𝐲 (AR) 𝐚𝐮𝐟 𝐛𝐞𝐫ü𝐡𝐫𝐞𝐧𝐝𝐞 𝐮𝐧𝐝 𝐢𝐧𝐟𝐨𝐫𝐦𝐚𝐭𝐢𝐯𝐞 𝐖𝐞𝐢𝐬𝐞 𝐞𝐫𝐥𝐞𝐛- 𝐮𝐧𝐝 𝐬𝐢𝐜𝐡𝐭𝐛𝐚𝐫 𝐦𝐚𝐜𝐡𝐞𝐧?

#Eberswalde hat im Rahmen seiner Tourismuskampagne in den letzten zwei Jahren Zielgruppen definiert und 𝐭𝐨𝐮𝐫𝐢𝐬𝐭𝐢𝐬𝐜𝐡𝐞 𝐓𝐡𝐞𝐦𝐞𝐧 aufbereitet, zu denen auch #Baukultur und 𝐣ü𝐝𝐢𝐬𝐜𝐡𝐞𝐬 𝐋𝐞𝐛𝐞𝐧 in der Stadt zählt. Für beides sollen konkrete Angebote zur touristischen Erlebbarkeit geschaffen werden. Hier setzt unsere AR-Initiative (https://lnkd.in/dJGmj3Q9) an, um das Sichtbare und Nicht-mehr-Sichtbare auf neue Weise zugänglich zu machen. Ein Fokus liegt auf den Stolpersteinen in Eberwalde.

🕯️🔯 Sie erinnern an das 𝐒𝐜𝐡𝐢𝐜𝐤𝐬𝐚𝐥 𝐝𝐞𝐫 𝐌𝐞𝐧𝐬𝐜𝐡𝐞𝐧, 𝐝𝐢𝐞 𝐢𝐧 𝐝𝐞𝐫 𝐙𝐞𝐢𝐭 𝐝𝐞𝐬 𝐍𝐚𝐭𝐢𝐨𝐧𝐚𝐥𝐬𝐨𝐳𝐢𝐚𝐥𝐢𝐬𝐦𝐮𝐬 verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Diese quadratischen Tafeln werden meist vor den letzten frei gewählten Wohnhäusern der NS-Opfer in das Pflaster bzw. den Belag des jeweiligen Gehwegs eingelassen. Mit über 100.000 verlegten Stolpersteinen in Deutschland und weiteren 30 europäischen Ländern gelten sie als das 𝐠𝐫öß𝐭𝐞 𝐝𝐞𝐳𝐞𝐧𝐭𝐫𝐚𝐥𝐞 #Mahnmal 𝐝𝐞𝐫 𝐖𝐞𝐥𝐭. In Eberswalde gibt es etwa 60.

𝐖𝐚𝐫𝐮𝐦 𝐦𝐢𝐭 #AugmentedReality ?
In dieser Projektidee dreht sich viel darum, die #Vergangenheit in der #Gegenwart sichtbar zu machen. Genau dafür bietet Augmented Reality einen enormen Mehrwert. Sowohl Besucher als auch Einheimische können sich auf neuen Wegen ihrer #Stadtgeschichte nähern und ein tieferes Verständnis entwickeln. 
🔍 Das bringt mehrere Vorteile mit sich:

𝐒𝐭ä𝐫𝐤𝐮𝐧𝐠 𝐝𝐞𝐫 𝐄𝐫𝐢𝐧𝐧𝐞𝐫𝐮𝐧𝐠𝐬𝐤𝐮𝐥𝐭𝐮𝐫: AR ermöglicht es, die jüdische Geschichte und Baukultur lebendig zu halten und auf moderne Weise zu vermitteln. Auch gerade an jüngere Generationen.

📚 𝐄𝐫𝐰𝐞𝐢𝐭𝐞𝐫𝐭𝐞 𝐋𝐞𝐫𝐧𝐦ö𝐠𝐥𝐢𝐜𝐡𝐤𝐞𝐢𝐭𝐞𝐧: Zusätzlich zu den persönlichen Geschichten bietet AR die Möglichkeit für tiefere Einblicke in die historischen und kulturellen Kontexte. Diese Funktionen dienen der Bildung und Sensibilisierung für die Bedeutung des Erinnerns und Gedenkens.

𝐅ö𝐫𝐝𝐞𝐫𝐮𝐧𝐠 𝐝𝐞𝐬 #Kulturtourismus: durch die digitale Erschließung historischer Stätten in Eberswalde.

Das Projekt wird durch die enge Zusammenarbeit verschiedener Akteure innerhalb der Stadt und dem Barnimer Land unterstützt. 𝐙𝐢𝐞𝐥 ist es, eine 𝐧𝐚𝐜𝐡𝐡𝐚𝐥𝐭𝐢𝐠𝐞 𝐮𝐧𝐝 𝐠𝐞𝐦𝐞𝐢𝐧𝐬𝐜𝐡𝐚𝐟𝐭𝐥𝐢𝐜𝐡𝐞 𝐁𝐞𝐚𝐫𝐛𝐞𝐢𝐭𝐮𝐧𝐠 der Themen Baukultur und jüdische Geschichte zu erreichen.

ZAUBAR
#Barnim #Eberswalde #JüdischeGeschichte #Digitalisierung #Erinnerungskultur

📸 Hanna Julia Thoms

𝐖𝐢𝐞 𝐤ö𝐧𝐧𝐞𝐧 𝐰𝐢𝐫 𝐝𝐢𝐞 𝐣ü𝐝𝐢𝐬𝐜𝐡𝐞 𝐆𝐞𝐬𝐜𝐡𝐢𝐜𝐡𝐭𝐞 𝐄𝐛𝐞𝐫𝐬𝐰𝐚𝐥𝐝𝐞𝐬 𝐝𝐮𝐫𝐜𝐡 𝐀𝐮𝐠𝐦𝐞𝐧𝐭𝐞𝐝 𝐑𝐞𝐚𝐥𝐢𝐭𝐲 (AR) 𝐚𝐮𝐟 𝐛𝐞𝐫ü𝐡𝐫𝐞𝐧𝐝𝐞 𝐮𝐧𝐝 𝐢𝐧𝐟𝐨𝐫𝐦𝐚𝐭𝐢𝐯𝐞 𝐖𝐞𝐢𝐬𝐞 𝐞𝐫𝐥𝐞𝐛- 𝐮𝐧𝐝 𝐬𝐢𝐜𝐡𝐭𝐛𝐚𝐫 𝐦𝐚𝐜𝐡𝐞𝐧? #Eberswalde hat im Rahmen seiner Tourismuskampagne in den letzten zwei Jahren Zielgruppen definiert und 𝐭𝐨𝐮𝐫𝐢𝐬𝐭𝐢𝐬𝐜𝐡𝐞 𝐓𝐡𝐞𝐦𝐞𝐧 aufbereitet, zu denen auch #Baukultur und 𝐣ü𝐝𝐢𝐬𝐜𝐡𝐞𝐬 𝐋𝐞𝐛𝐞𝐧 in der Stadt zählt. Für beides sollen konkrete Angebote zur touristischen Erlebbarkeit geschaffen werden. Hier setzt unsere AR-Initiative (https://lnkd.in/dJGmj3Q9) an, um das Sichtbare und Nicht-mehr-Sichtbare auf neue Weise zugänglich zu machen. Ein Fokus liegt auf den Stolpersteinen in Eberwalde. 🕯️🔯 Sie erinnern an das 𝐒𝐜𝐡𝐢𝐜𝐤𝐬𝐚𝐥 𝐝𝐞𝐫 𝐌𝐞𝐧𝐬𝐜𝐡𝐞𝐧, 𝐝𝐢𝐞 𝐢𝐧 𝐝𝐞𝐫 𝐙𝐞𝐢𝐭 𝐝𝐞𝐬 𝐍𝐚𝐭𝐢𝐨𝐧𝐚𝐥𝐬𝐨𝐳𝐢𝐚𝐥𝐢𝐬𝐦𝐮𝐬 verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Diese quadratischen Tafeln werden meist vor den letzten frei gewählten Wohnhäusern der NS-Opfer in das Pflaster bzw. den Belag des jeweiligen Gehwegs eingelassen. Mit über 100.000 verlegten Stolpersteinen in Deutschland und weiteren 30 europäischen Ländern gelten sie als das 𝐠𝐫öß𝐭𝐞 𝐝𝐞𝐳𝐞𝐧𝐭𝐫𝐚𝐥𝐞 #Mahnmal 𝐝𝐞𝐫 𝐖𝐞𝐥𝐭. In Eberswalde gibt es etwa 60. 𝐖𝐚𝐫𝐮𝐦 𝐦𝐢𝐭 #AugmentedReality ? In dieser Projektidee dreht sich viel darum, die #Vergangenheit in der #Gegenwart sichtbar zu machen. Genau dafür bietet Augmented Reality einen enormen Mehrwert. Sowohl Besucher als auch Einheimische können sich auf neuen Wegen ihrer #Stadtgeschichte nähern und ein tieferes Verständnis entwickeln. 🔍 Das bringt mehrere Vorteile mit sich: 𝐒𝐭ä𝐫𝐤𝐮𝐧𝐠 𝐝𝐞𝐫 𝐄𝐫𝐢𝐧𝐧𝐞𝐫𝐮𝐧𝐠𝐬𝐤𝐮𝐥𝐭𝐮𝐫: AR ermöglicht es, die jüdische Geschichte und Baukultur lebendig zu halten und auf moderne Weise zu vermitteln. Auch gerade an jüngere Generationen. 📚 𝐄𝐫𝐰𝐞𝐢𝐭𝐞𝐫𝐭𝐞 𝐋𝐞𝐫𝐧𝐦ö𝐠𝐥𝐢𝐜𝐡𝐤𝐞𝐢𝐭𝐞𝐧: Zusätzlich zu den persönlichen Geschichten bietet AR die Möglichkeit für tiefere Einblicke in die historischen und kulturellen Kontexte. Diese Funktionen dienen der Bildung und Sensibilisierung für die Bedeutung des Erinnerns und Gedenkens. 𝐅ö𝐫𝐝𝐞𝐫𝐮𝐧𝐠 𝐝𝐞𝐬 #Kulturtourismus: durch die digitale Erschließung historischer Stätten in Eberswalde. Das Projekt wird durch die enge Zusammenarbeit verschiedener Akteure innerhalb der Stadt und dem Barnimer Land unterstützt. 𝐙𝐢𝐞𝐥 ist es, eine 𝐧𝐚𝐜𝐡𝐡𝐚𝐥𝐭𝐢𝐠𝐞 𝐮𝐧𝐝 𝐠𝐞𝐦𝐞𝐢𝐧𝐬𝐜𝐡𝐚𝐟𝐭𝐥𝐢𝐜𝐡𝐞 𝐁𝐞𝐚𝐫𝐛𝐞𝐢𝐭𝐮𝐧𝐠 der Themen Baukultur und jüdische Geschichte zu erreichen. ZAUBAR #Barnim #Eberswalde #JüdischeGeschichte #Digitalisierung #Erinnerungskultur 📸 Hanna Julia Thoms

„𝗛𝗮𝗹𝗹𝗼 𝗟𝗮𝘂𝘀𝗶𝘁𝘇𝗲𝗿 𝗦𝗲𝗲𝗻𝗹𝗮𝗻𝗱!“👋 Nirgendwo sonst lässt sich der Landschaftswandel so umfassend erleben wie im Lausitzer Seenland, wo aus gefluteten Tagebauen, Europas größte künstliche Seenlandschaft entsteht. 

Kathrin Winkler, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland erleben hatte für die Regionstour mit Christian Woronka und Birgit Kunkel ein Programm ausgewählt, das zum Claim der Region, „𝗩𝗼𝗺 𝗕𝗲𝗿𝗴𝗺𝗮𝗻𝗻 𝘇𝘂𝗺 𝗦𝗲𝗲𝗺𝗮𝗻𝗻“, ⚒️🚤 passte. 
In den Gesprächen mit Verwaltung, Planung, Kultur und Tourismus stand die #Transformation der Region, bei der der Tourismus eine wichtige Rolle auch für die #Lebensqualität spielt, im Mittelpunkt. 

🙏Vielen Dank für die spannenden Einblicke an diesen Stationen: 

Wer den Wandel in der Region verstehen möchte, sollte den Aussichtspunkt des Tagebaus #Welzow besuchen. Hier sind noch riesige Maschinen im Einsatz, die Braunkohle abbauen. Für eine detailliertere Erkundung können geführte Touren gebucht werden.

Auch in #Lauchhammer wird noch produziert. Seit 1725 hat die Kunstgießerei in der Stadt Tradition. Das @Kunstgussmuseum Lauchhammer präsentiert eine beeindruckende Sammlung aus Büsten, Figuren sowie Alltags- und Gebrauchsgegenständen. Veränderung ist aber auch hier ein Thema: In den nächsten Jahren entsteht durch einen neuen Anbau das Bildungs- und Erlebniszentrum „Transformation 1535°“. Das neue Zentrum wird an den Biotürmen, markanten Relikten einer Kokerei, in der Braunkohle zu Hochleistungskoks verarbeitet wurde, seinen zweiten Standort haben. 🏭
 
Der #SenftenbergerSee ist das Ergebnis einer #Tagebauflutung. Seit mehr als 50 Jahren ist er ein 𝗯𝗲𝗹𝗶𝗲𝗯𝘁𝗲𝘀 𝗔𝘂𝘀𝗳𝗹𝘂𝗴𝘀- 𝘂𝗻𝗱 𝗨𝗿𝗹𝗮𝘂𝗯𝘀𝘇𝗶𝗲𝗹. ⚓ Der vor 10 Jahren entstandene 𝗦𝘁𝗮𝗱𝘁𝗵𝗮𝗳𝗲𝗻 𝘄𝗮𝗿 𝗲𝗶𝗻 𝘄𝗶𝗰𝗵𝘁𝗶𝗴𝗲𝗿 𝗠𝗲𝗶𝗹𝗲𝗻𝘀𝘁𝗲𝗶𝗻 𝗶𝗻 𝗱𝗲𝗿 𝘁𝗼𝘂𝗿𝗶𝘀𝘁𝗶𝘀𝗰𝗵𝗲𝗻 𝗘𝗻𝘁𝘄𝗶𝗰𝗸𝗹𝘂𝗻𝗴 𝗦𝗲𝗻𝗳𝘁𝗲𝗻𝗯𝗲𝗿𝗴𝘀. Die Innenstadt hat sich damit in Richtung Wasser gewendet. Fußläufig sind die Promenade mit ihren markanten Gebäuden sowie die Marina erreichbar. 

Bereits seit 1999 betreibt Maik Zander am Ufer des Sees das vier-Sterne Superior Wellnesshotel Seeschlößchen - Ayurveda & Naturresort und freut sich über einen großen Gästezuspruch im Sommer wie im Winter. In Sichtweite zum Hotel hat er gerade das aus Feldsteinen und viel Holz erbaute Restaurant „Lutki Stube“ eröffnet. Das mit seinem großzügigen Außenbereich mit #Seeblick nun das gastronomische Angebot an diesem Standort erweitert. 🍽️

🚤🏕️Der 𝗭𝘄𝗲𝗰𝗸𝘃𝗲𝗿𝗯𝗮𝗻𝗱 𝗟𝗮𝘂𝘀𝗶𝘁𝘇𝗲𝗿 𝗦𝗲𝗲𝗻𝗹𝗮𝗻𝗱 𝗕𝗿𝗮𝗻𝗱𝗲𝗻𝗯𝘂𝗿𝗴 betreibt Ferienparks, Campingplätze und ein Hotel am Ufer des Senftenberger Sees. Zu seinen Aufgaben gehört jedoch auch die weitere Planung und Begleitung der touristischen Entwicklung. Die 2007 begonnene Flutung des #GroßräschenerSee wurde in diesem Jahr beendet. Erste Boote dürfen bereits fahren. Durch einen Kanal wird er mit dem Sedlitzer See verbunden, der künftig der größte künstliche See der Region sein wird. Auch hier wurden die Grundlagen für die touristische Erschließung gelegt. 

#TeamBrandenburg #LausitzerSeenland #GlückAuf #Tourismusentwicklung @Biotürme Lauchhammer

„𝗛𝗮𝗹𝗹𝗼 𝗟𝗮𝘂𝘀𝗶𝘁𝘇𝗲𝗿 𝗦𝗲𝗲𝗻𝗹𝗮𝗻𝗱!“👋 Nirgendwo sonst lässt sich der Landschaftswandel so umfassend erleben wie im Lausitzer Seenland, wo aus gefluteten Tagebauen, Europas größte künstliche Seenlandschaft entsteht. Kathrin Winkler, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland erleben hatte für die Regionstour mit Christian Woronka und Birgit Kunkel ein Programm ausgewählt, das zum Claim der Region, „𝗩𝗼𝗺 𝗕𝗲𝗿𝗴𝗺𝗮𝗻𝗻 𝘇𝘂𝗺 𝗦𝗲𝗲𝗺𝗮𝗻𝗻“, ⚒️🚤 passte. In den Gesprächen mit Verwaltung, Planung, Kultur und Tourismus stand die #Transformation der Region, bei der der Tourismus eine wichtige Rolle auch für die #Lebensqualität spielt, im Mittelpunkt. 🙏Vielen Dank für die spannenden Einblicke an diesen Stationen: Wer den Wandel in der Region verstehen möchte, sollte den Aussichtspunkt des Tagebaus #Welzow besuchen. Hier sind noch riesige Maschinen im Einsatz, die Braunkohle abbauen. Für eine detailliertere Erkundung können geführte Touren gebucht werden. Auch in #Lauchhammer wird noch produziert. Seit 1725 hat die Kunstgießerei in der Stadt Tradition. Das @Kunstgussmuseum Lauchhammer präsentiert eine beeindruckende Sammlung aus Büsten, Figuren sowie Alltags- und Gebrauchsgegenständen. Veränderung ist aber auch hier ein Thema: In den nächsten Jahren entsteht durch einen neuen Anbau das Bildungs- und Erlebniszentrum „Transformation 1535°“. Das neue Zentrum wird an den Biotürmen, markanten Relikten einer Kokerei, in der Braunkohle zu Hochleistungskoks verarbeitet wurde, seinen zweiten Standort haben. 🏭 Der #SenftenbergerSee ist das Ergebnis einer #Tagebauflutung. Seit mehr als 50 Jahren ist er ein 𝗯𝗲𝗹𝗶𝗲𝗯𝘁𝗲𝘀 𝗔𝘂𝘀𝗳𝗹𝘂𝗴𝘀- 𝘂𝗻𝗱 𝗨𝗿𝗹𝗮𝘂𝗯𝘀𝘇𝗶𝗲𝗹. ⚓ Der vor 10 Jahren entstandene 𝗦𝘁𝗮𝗱𝘁𝗵𝗮𝗳𝗲𝗻 𝘄𝗮𝗿 𝗲𝗶𝗻 𝘄𝗶𝗰𝗵𝘁𝗶𝗴𝗲𝗿 𝗠𝗲𝗶𝗹𝗲𝗻𝘀𝘁𝗲𝗶𝗻 𝗶𝗻 𝗱𝗲𝗿 𝘁𝗼𝘂𝗿𝗶𝘀𝘁𝗶𝘀𝗰𝗵𝗲𝗻 𝗘𝗻𝘁𝘄𝗶𝗰𝗸𝗹𝘂𝗻𝗴 𝗦𝗲𝗻𝗳𝘁𝗲𝗻𝗯𝗲𝗿𝗴𝘀. Die Innenstadt hat sich damit in Richtung Wasser gewendet. Fußläufig sind die Promenade mit ihren markanten Gebäuden sowie die Marina erreichbar. Bereits seit 1999 betreibt Maik Zander am Ufer des Sees das vier-Sterne Superior Wellnesshotel Seeschlößchen - Ayurveda & Naturresort und freut sich über einen großen Gästezuspruch im Sommer wie im Winter. In Sichtweite zum Hotel hat er gerade das aus Feldsteinen und viel Holz erbaute Restaurant „Lutki Stube“ eröffnet. Das mit seinem großzügigen Außenbereich mit #Seeblick nun das gastronomische Angebot an diesem Standort erweitert. 🍽️ 🚤🏕️Der 𝗭𝘄𝗲𝗰𝗸𝘃𝗲𝗿𝗯𝗮𝗻𝗱 𝗟𝗮𝘂𝘀𝗶𝘁𝘇𝗲𝗿 𝗦𝗲𝗲𝗻𝗹𝗮𝗻𝗱 𝗕𝗿𝗮𝗻𝗱𝗲𝗻𝗯𝘂𝗿𝗴 betreibt Ferienparks, Campingplätze und ein Hotel am Ufer des Senftenberger Sees. Zu seinen Aufgaben gehört jedoch auch die weitere Planung und Begleitung der touristischen Entwicklung. Die 2007 begonnene Flutung des #GroßräschenerSee wurde in diesem Jahr beendet. Erste Boote dürfen bereits fahren. Durch einen Kanal wird er mit dem Sedlitzer See verbunden, der künftig der größte künstliche See der Region sein wird. Auch hier wurden die Grundlagen für die touristische Erschließung gelegt. #TeamBrandenburg #LausitzerSeenland #GlückAuf #Tourismusentwicklung @Biotürme Lauchhammer

#Barrierefreiheit und #Komfort für alle, standen in den letzten Tagen gleich Dreimal im Fokus 🔎
📍 Welche Erlebnisse können wir Gästen mit Komfortbedarf in der Stadt Fürstenwalde/Spree anbieten? 
📍Wie ticken die Gäste, was interessiert sie? 🤔 
📍Kommen 𝐑𝐨𝐥𝐥𝐬𝐭𝐮𝐡𝐥𝐧𝐮𝐭𝐳𝐞𝐫 überall gut zurecht? 
📍 Welche 𝐊𝐨𝐩𝐟𝐬𝐭𝐞𝐢𝐧𝐩𝐟𝐥𝐚𝐬𝐭𝐞𝐫𝐚𝐛𝐬𝐜𝐡𝐧𝐢𝐭𝐭𝐞 kann man wie umfahren und wo müssen Detailinfos zur Barrierefreiheit auffindbar sein?

🔹 Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus der Stadt Fürstenwalde, dem Tourismusverband Seenland Oder-Spree, dem Brauereimuseum Fürstenwalde, NeumannConsult und tourismus plan B GmbH haben wir im Workshop Anfang Juli viele gute Ansätze zu Papier gebracht✍️, die wir Ende des Monats feinschleifen und vermarktungsfähig machen wollen 📅. Nun gilt es, Praxistests mit Betroffenen durchzuführen, Daten zu sammeln und weitere Hausaufgaben zu wuppen.

🔹 Auch die Kolleginnen und Kollegen aus 𝐁𝐫𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧𝐛𝐮𝐫𝐠 𝐚𝐧 𝐝𝐞𝐫 𝐇𝐚𝐯𝐞𝐥 haben sich erfolgreich um einen Workshop beworben. Gemeinsam mit der @STG Stadtmarketing- Tourismusgesellschaft Brandenburg an der Havel, Katrin Tietz - städtische Beauftragte für Meschen mit Behinderungen, einer Kollegin aus dem Bereich Teilhabeplanung und NeumannConsult haben wir am 11. Juli fleißig Personas entwickelt.  👥📝 Empfehlungen für ein junges Berliner Pärchen auf Tagesausflug sowie Gäste mit Rollstuhl, die drei Tage in der schönen Domstadt verbringen wollen, standen hier im Fokus. Zwischenfazit: Die Stadt hat richtig viel im Bereich Barrierefrei zu bieten!

🔹 Am 8. Juli ging’s gleich nochmal nach Fürstenwalde: Zusammen mit Kolleginnen und Kollegen vom Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.. , der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG), der Burg Storkow, dem @Städtisches @Museum Fürstenwalde un des Brauereimuseum Fürstenwalde, stellten wir inklusive Angebote vor  🏛️♿. 

Eingeladen waren Gäste aus dem Allgemeinen Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin @absv_berlin . In einer #Tastführung durch das Museum, konnten erste Eindrücke gewonnen und ausgewertet werden – 𝐰𝐢𝐫 𝐟𝐫𝐞𝐮𝐞𝐧 𝐮𝐧𝐬 ü𝐛𝐞𝐫 𝐝𝐢𝐞 𝐭𝐨𝐥𝐥𝐞 𝐊𝐨𝐨𝐩𝐞𝐫𝐚𝐭𝐢𝐨𝐧 𝐮𝐧𝐝 𝐬𝐭𝐞𝐭𝐢𝐠 𝐰𝐚𝐜𝐡𝐬𝐞𝐧𝐝𝐞 𝐀𝐧𝐳𝐚𝐡𝐥 𝐯𝐨𝐧 𝐛𝐚𝐫𝐫𝐢𝐞𝐫𝐞𝐟𝐫𝐞𝐢𝐞𝐧 𝐄𝐫𝐥𝐞𝐛𝐧𝐢𝐬𝐬𝐞𝐧!

#Teilhabe #Reisenfüralle #barrierefreieErlebnisse #Brandenburgbarrierefrei

#Barrierefreiheit und #Komfort für alle, standen in den letzten Tagen gleich Dreimal im Fokus 🔎 📍 Welche Erlebnisse können wir Gästen mit Komfortbedarf in der Stadt Fürstenwalde/Spree anbieten? 📍Wie ticken die Gäste, was interessiert sie? 🤔 📍Kommen 𝐑𝐨𝐥𝐥𝐬𝐭𝐮𝐡𝐥𝐧𝐮𝐭𝐳𝐞𝐫 überall gut zurecht? 📍 Welche 𝐊𝐨𝐩𝐟𝐬𝐭𝐞𝐢𝐧𝐩𝐟𝐥𝐚𝐬𝐭𝐞𝐫𝐚𝐛𝐬𝐜𝐡𝐧𝐢𝐭𝐭𝐞 kann man wie umfahren und wo müssen Detailinfos zur Barrierefreiheit auffindbar sein? 🔹 Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus der Stadt Fürstenwalde, dem Tourismusverband Seenland Oder-Spree, dem Brauereimuseum Fürstenwalde, NeumannConsult und tourismus plan B GmbH haben wir im Workshop Anfang Juli viele gute Ansätze zu Papier gebracht✍️, die wir Ende des Monats feinschleifen und vermarktungsfähig machen wollen 📅. Nun gilt es, Praxistests mit Betroffenen durchzuführen, Daten zu sammeln und weitere Hausaufgaben zu wuppen. 🔹 Auch die Kolleginnen und Kollegen aus 𝐁𝐫𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧𝐛𝐮𝐫𝐠 𝐚𝐧 𝐝𝐞𝐫 𝐇𝐚𝐯𝐞𝐥 haben sich erfolgreich um einen Workshop beworben. Gemeinsam mit der @STG Stadtmarketing- Tourismusgesellschaft Brandenburg an der Havel, Katrin Tietz - städtische Beauftragte für Meschen mit Behinderungen, einer Kollegin aus dem Bereich Teilhabeplanung und NeumannConsult haben wir am 11. Juli fleißig Personas entwickelt. 👥📝 Empfehlungen für ein junges Berliner Pärchen auf Tagesausflug sowie Gäste mit Rollstuhl, die drei Tage in der schönen Domstadt verbringen wollen, standen hier im Fokus. Zwischenfazit: Die Stadt hat richtig viel im Bereich Barrierefrei zu bieten! 🔹 Am 8. Juli ging’s gleich nochmal nach Fürstenwalde: Zusammen mit Kolleginnen und Kollegen vom Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.. , der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG), der Burg Storkow, dem @Städtisches @Museum Fürstenwalde un des Brauereimuseum Fürstenwalde, stellten wir inklusive Angebote vor 🏛️♿. Eingeladen waren Gäste aus dem Allgemeinen Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin @absv_berlin . In einer #Tastführung durch das Museum, konnten erste Eindrücke gewonnen und ausgewertet werden – 𝐰𝐢𝐫 𝐟𝐫𝐞𝐮𝐞𝐧 𝐮𝐧𝐬 ü𝐛𝐞𝐫 𝐝𝐢𝐞 𝐭𝐨𝐥𝐥𝐞 𝐊𝐨𝐨𝐩𝐞𝐫𝐚𝐭𝐢𝐨𝐧 𝐮𝐧𝐝 𝐬𝐭𝐞𝐭𝐢𝐠 𝐰𝐚𝐜𝐡𝐬𝐞𝐧𝐝𝐞 𝐀𝐧𝐳𝐚𝐡𝐥 𝐯𝐨𝐧 𝐛𝐚𝐫𝐫𝐢𝐞𝐫𝐞𝐟𝐫𝐞𝐢𝐞𝐧 𝐄𝐫𝐥𝐞𝐛𝐧𝐢𝐬𝐬𝐞𝐧! #Teilhabe #Reisenfüralle #barrierefreieErlebnisse #Brandenburgbarrierefrei

𝗪𝗶𝗲 𝗽𝗮𝘀𝘀𝗲𝗻 𝗡𝗮𝘁𝘂𝗿𝘀𝗰𝗵𝘂𝘁𝘇 𝘂𝗻𝗱 𝗧𝗼𝘂𝗿𝗶𝘀𝗺𝘂𝘀 𝘇𝘂𝘀𝗮𝗺𝗺𝗲𝗻? 𝗗𝗮𝘀 𝘄𝗮𝗿 𝗱𝗶𝗲 𝘇𝗲𝗻𝘁𝗿𝗮𝗹𝗲 𝗙𝗿𝗮𝗴𝗲 𝗮𝘂𝗳 𝗱𝗲𝗺 𝗔𝗥-𝗞𝗼𝗻𝘇𝗲𝗽𝘁𝗶𝗼𝗻𝘀𝘄𝗼𝗿𝗸𝘀𝗵𝗼𝗽 𝗶𝗺 𝗦𝗽𝗿𝗲𝗲𝘄𝗮𝗹𝗱. 
Der Tourismusverband Spreewald Urlaub (https://lnkd.in/dXFdEhem) ist Pilotpartner für die Entwicklung eines von sechs Augmented Reality (AR) Demonstratoren (alle Infos dazu: https://lnkd.in/dJGmj3Q9). Bei diesem Projekt sollen Gäste mithilfe von Nudging-Elementen zu einem naturverträglichen Verhalten in Naturschutzgebieten motiviert werden. Hintergrund ist eine Befragung der HTW Berlin, die wesentliche Wissenslücken zum UNESCO Biosphärenreservat Spreewald und naturverträglichem Verhalten aufdeckte.

🎯 𝐙𝐢𝐞𝐥𝐞:

🔹 𝐀𝐮𝐟𝐤𝐥ä𝐫𝐮𝐧𝐠 𝐮𝐧𝐝 𝐒𝐞𝐧𝐬𝐢𝐛𝐢𝐥𝐢𝐬𝐢𝐞𝐫𝐮𝐧𝐠: AR nutzt multimediale Inhalte wie Texte, Bilder, Videos und Audios, um an verschiedenen Punkten spielerisch und informativ über Naturschutzaspekte zu informieren.
🔹 𝐈𝐧𝐭𝐞𝐫𝐚𝐤𝐭𝐢𝐯𝐞 𝐄𝐫𝐥𝐞𝐛𝐧𝐢𝐬𝐬𝐞: Durch interaktive Elemente wie Fragen, Challenges und andere Spiele sollen Besucher motiviert werden, aktiv zum Naturschutz beizutragen.
🔹 𝐁𝐞𝐥𝐨𝐡𝐧𝐮𝐧𝐠𝐬𝐬𝐲𝐬𝐭𝐞𝐦: Was ist der Mehrwert? In dem Workshop wurden verschiedene Ideen entwickelt, wie Belohnungen aussehen könnten, um zusätzliche Anreize für naturverträgliches Verhalten zu schaffen.

💡𝐖𝐚𝐫𝐮𝐦 𝐀𝐑? Augmented Reality stellt einen innovativen Ansatz dar, um die erarbeiteten Verhaltensweisen für den Spreewald auf eine spielerische und ortsunabhängige Weise zu vermitteln. Besucher lernen die Naturlandschaften kennen und verstehen die Relevanz naturverträglicher Verhaltensweisen für die Umwelt – und dass im besten Falle ohne erhobenen Zeigefinger.

𝗠𝗲𝗵𝗿𝘄𝗲𝗿𝘁 𝗳ü𝗿 𝗱𝗶𝗲 𝗥𝗲𝗴𝗶𝗼𝗻:
✔ Förderung des Bewusstseins für Naturschutz.
✔ Digitale Aufwertung der Region.
✔ Stärkung der Zusammenarbeit zwischen touristischen Akteuren.
✔ Nachhaltiger Impuls für naturverträgliches Verhalten.

Wir sind begeistert von den Ideen, die in dem Workshop zu Tage kamen, und freuen uns auf die Umsetzung und Erprobung des AR-Demonstrators.

#AugmentedReality #Naturschutz #Spreewald #NachhaltigerTourismus #Innovationsworkshop #Nudging #DigitaleTransformation

📷 Hanna Julia Thoms, Peter Becker

𝗪𝗶𝗲 𝗽𝗮𝘀𝘀𝗲𝗻 𝗡𝗮𝘁𝘂𝗿𝘀𝗰𝗵𝘂𝘁𝘇 𝘂𝗻𝗱 𝗧𝗼𝘂𝗿𝗶𝘀𝗺𝘂𝘀 𝘇𝘂𝘀𝗮𝗺𝗺𝗲𝗻? 𝗗𝗮𝘀 𝘄𝗮𝗿 𝗱𝗶𝗲 𝘇𝗲𝗻𝘁𝗿𝗮𝗹𝗲 𝗙𝗿𝗮𝗴𝗲 𝗮𝘂𝗳 𝗱𝗲𝗺 𝗔𝗥-𝗞𝗼𝗻𝘇𝗲𝗽𝘁𝗶𝗼𝗻𝘀𝘄𝗼𝗿𝗸𝘀𝗵𝗼𝗽 𝗶𝗺 𝗦𝗽𝗿𝗲𝗲𝘄𝗮𝗹𝗱. Der Tourismusverband Spreewald Urlaub (https://lnkd.in/dXFdEhem) ist Pilotpartner für die Entwicklung eines von sechs Augmented Reality (AR) Demonstratoren (alle Infos dazu: https://lnkd.in/dJGmj3Q9). Bei diesem Projekt sollen Gäste mithilfe von Nudging-Elementen zu einem naturverträglichen Verhalten in Naturschutzgebieten motiviert werden. Hintergrund ist eine Befragung der HTW Berlin, die wesentliche Wissenslücken zum UNESCO Biosphärenreservat Spreewald und naturverträglichem Verhalten aufdeckte. 🎯 𝐙𝐢𝐞𝐥𝐞: 🔹 𝐀𝐮𝐟𝐤𝐥ä𝐫𝐮𝐧𝐠 𝐮𝐧𝐝 𝐒𝐞𝐧𝐬𝐢𝐛𝐢𝐥𝐢𝐬𝐢𝐞𝐫𝐮𝐧𝐠: AR nutzt multimediale Inhalte wie Texte, Bilder, Videos und Audios, um an verschiedenen Punkten spielerisch und informativ über Naturschutzaspekte zu informieren. 🔹 𝐈𝐧𝐭𝐞𝐫𝐚𝐤𝐭𝐢𝐯𝐞 𝐄𝐫𝐥𝐞𝐛𝐧𝐢𝐬𝐬𝐞: Durch interaktive Elemente wie Fragen, Challenges und andere Spiele sollen Besucher motiviert werden, aktiv zum Naturschutz beizutragen. 🔹 𝐁𝐞𝐥𝐨𝐡𝐧𝐮𝐧𝐠𝐬𝐬𝐲𝐬𝐭𝐞𝐦: Was ist der Mehrwert? In dem Workshop wurden verschiedene Ideen entwickelt, wie Belohnungen aussehen könnten, um zusätzliche Anreize für naturverträgliches Verhalten zu schaffen. 💡𝐖𝐚𝐫𝐮𝐦 𝐀𝐑? Augmented Reality stellt einen innovativen Ansatz dar, um die erarbeiteten Verhaltensweisen für den Spreewald auf eine spielerische und ortsunabhängige Weise zu vermitteln. Besucher lernen die Naturlandschaften kennen und verstehen die Relevanz naturverträglicher Verhaltensweisen für die Umwelt – und dass im besten Falle ohne erhobenen Zeigefinger. 𝗠𝗲𝗵𝗿𝘄𝗲𝗿𝘁 𝗳ü𝗿 𝗱𝗶𝗲 𝗥𝗲𝗴𝗶𝗼𝗻: ✔ Förderung des Bewusstseins für Naturschutz. ✔ Digitale Aufwertung der Region. ✔ Stärkung der Zusammenarbeit zwischen touristischen Akteuren. ✔ Nachhaltiger Impuls für naturverträgliches Verhalten. Wir sind begeistert von den Ideen, die in dem Workshop zu Tage kamen, und freuen uns auf die Umsetzung und Erprobung des AR-Demonstrators. #AugmentedReality #Naturschutz #Spreewald #NachhaltigerTourismus #Innovationsworkshop #Nudging #DigitaleTransformation 📷 Hanna Julia Thoms, Peter Becker

𝐋𝐞𝐭𝐳𝐭𝐞𝐫 𝐖𝐨𝐫𝐤𝐬𝐡𝐨𝐩 𝐳𝐮𝐦 𝐊𝐥𝐢𝐦𝐚𝐰𝐚𝐧𝐝𝐞𝐥𝐠𝐮𝐭𝐚𝐜𝐡𝐭𝐞𝐧 𝐞𝐫𝐟𝐨𝐥𝐠𝐫𝐞𝐢𝐜𝐡 𝐚𝐛𝐠𝐞𝐬𝐜𝐡𝐥𝐨𝐬𝐬𝐞𝐧 – 𝐕𝐢𝐞𝐥𝐞𝐧 𝐃𝐚𝐧𝐤 𝐚𝐧 𝐚𝐥𝐥𝐞 𝐓𝐞𝐢𝐥𝐧𝐞𝐡𝐦𝐞𝐧𝐝𝐞𝐧!
Heute fand der sechste und letzte Workshop unserer Reihe zum #Klimawandelgutachten statt – diesmal digital. 

🙏 Ein RIESIGER DANK geht an alle, die ihre wertvollen Erfahrungen, Maßnahmen und Ideen mit uns geteilt haben! All eure Impulse fließen in die weitere Ausarbeitung ein. 
🔜 Über den Sommer werden BTE Tourismus- & Regionalberatung und das #Zenat an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde intensiv an der Erstellung der Handlungsfäden arbeiten und das Wissenspapier finalisieren. 

🔔 Mitte Oktober laden wir euch herzlich ein, die Ergebnisse in zwei Präsenzveranstaltungen und einem digitalen Meeting zu reflektieren und weiter zu diskutieren.

Nicht nur die jüngsten #Starkregenereignisse haben gezeigt, wie dringend und aktuell das Thema Klimawandel ist. Lasst uns gemeinsam Lösungen finden und umsetzen! 🌍💪

#Klimawandel #Zusammenarbeit #Nachhaltigkeit #ZukunftGestalten

𝐋𝐞𝐭𝐳𝐭𝐞𝐫 𝐖𝐨𝐫𝐤𝐬𝐡𝐨𝐩 𝐳𝐮𝐦 𝐊𝐥𝐢𝐦𝐚𝐰𝐚𝐧𝐝𝐞𝐥𝐠𝐮𝐭𝐚𝐜𝐡𝐭𝐞𝐧 𝐞𝐫𝐟𝐨𝐥𝐠𝐫𝐞𝐢𝐜𝐡 𝐚𝐛𝐠𝐞𝐬𝐜𝐡𝐥𝐨𝐬𝐬𝐞𝐧 – 𝐕𝐢𝐞𝐥𝐞𝐧 𝐃𝐚𝐧𝐤 𝐚𝐧 𝐚𝐥𝐥𝐞 𝐓𝐞𝐢𝐥𝐧𝐞𝐡𝐦𝐞𝐧𝐝𝐞𝐧! Heute fand der sechste und letzte Workshop unserer Reihe zum #Klimawandelgutachten statt – diesmal digital. 🙏 Ein RIESIGER DANK geht an alle, die ihre wertvollen Erfahrungen, Maßnahmen und Ideen mit uns geteilt haben! All eure Impulse fließen in die weitere Ausarbeitung ein. 🔜 Über den Sommer werden BTE Tourismus- & Regionalberatung und das #Zenat an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde intensiv an der Erstellung der Handlungsfäden arbeiten und das Wissenspapier finalisieren. 🔔 Mitte Oktober laden wir euch herzlich ein, die Ergebnisse in zwei Präsenzveranstaltungen und einem digitalen Meeting zu reflektieren und weiter zu diskutieren. Nicht nur die jüngsten #Starkregenereignisse haben gezeigt, wie dringend und aktuell das Thema Klimawandel ist. Lasst uns gemeinsam Lösungen finden und umsetzen! 🌍💪 #Klimawandel #Zusammenarbeit #Nachhaltigkeit #ZukunftGestalten

🌐 𝐃𝐢𝐠𝐢𝐭𝐚𝐥𝐢𝐬𝐢𝐞𝐫𝐮𝐧𝐠 𝐢𝐦 𝐓𝐨𝐮𝐫𝐢𝐬𝐦𝐮𝐬: 𝐁𝐫𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧𝐛𝐮𝐫𝐠 𝐠𝐞𝐡𝐭 𝐯𝐨𝐫𝐚𝐧! 🌐
🚀 Brandenburgs Destinationsmarketing goes noch mehr digital! Mit der neuen 𝐌𝐞𝐝𝐢𝐞𝐧𝐝𝐚𝐭𝐞𝐧𝐛𝐚𝐧𝐤 𝐁𝐫𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧𝐛𝐮𝐫𝐠, entwickelt von pixelpoint multimedia werbe gmbh, machen wir einen großen Schritt in Richtung einer digitalen Zukunft für das touristische Brandenburg.

🏆 Seit kurzem ergänzt die Mediendatenbank das #ContentnetzwerkBrandenburg, eines der größten touristischen Contentpartnernetzwerke Deutschlands, um ein neues System zur gemeinsamen Verwaltung und Bearbeitung von touristischen Bildern, Texten und Videos. 

𝐕𝐨𝐫𝐭𝐞𝐢𝐥𝐞 𝐢𝐦 Ü𝐛𝐞𝐫𝐛𝐥𝐢𝐜𝐤:
𝐙𝐞𝐢𝐭- 𝐮𝐧𝐝 𝐑𝐞𝐬𝐬𝐨𝐮𝐫𝐜𝐞𝐧𝐞𝐢𝐧𝐬𝐩𝐚𝐫𝐮𝐧𝐠: Automatisierte Datenweitergabe erleichtert die Arbeit der regionalen Organisationen und Leistungsträger.
𝐐𝐮𝐚𝐧𝐭𝐢𝐭ä𝐭 𝐩𝐥𝐮𝐬 𝐐𝐮𝐚𝐥𝐢𝐭ä𝐭: Der Content der Datenbank kann von den Redakteuren im Land vor Ort gepflegt werden, denn diese kennen sich am besten aus.
𝐄𝐫𝐡ö𝐡𝐭𝐞 𝐒𝐢𝐜𝐡𝐭𝐛𝐚𝐫𝐤𝐞𝐢𝐭: Durch die Verfolgung der Open Data Strategien wird Brandenburg als touristisches Ziel noch sichtbarer.
𝐆𝐞𝐦𝐞𝐢𝐧𝐬𝐚𝐦𝐞 𝐍𝐮𝐭𝐳𝐮𝐧𝐠: Touristische Organisationen und Vereine können ihre Inhalte strukturiert verwalten und teilen.

🎙️ „Das neue System spart Zeit und Ressourcen und bietet einen klaren Wettbewerbsvorteil“, bestätigt auch Johannes Zlattinger, CTO von pixelpoint/dataCycle.

🌍 𝐎𝐩𝐞𝐧 𝐃𝐚𝐭𝐚 𝐮𝐧𝐝 𝐊ü𝐧𝐬𝐭𝐥𝐢𝐜𝐡𝐞 𝐈𝐧𝐭𝐞𝐥𝐥𝐢𝐠𝐞𝐧𝐳: Mit dem Motto „Content für KI statt Content mit KI“ bereitet sich Brandenburg im Netzwerk der Open Data Tourism Alliance auf die Zukunft der Gastkommunikation in Zeiten der KI vor, wie Marcel Tischer von der TMB im VIR-INNOVATIONshorts Podcast berichtet: https://bb.reisen/Df47f 

Wie Sie die Mediendatenbank Brandenburg nutzen können, erfahren Sie hier: https://bb.reisen/Tf47f 

Gemeinsam gestalten wir die digitale Zukunft des Tourismus in Brandenburg! 🚀🌟

#Tourismus #Digitalisierung #Brandenburg #OpenData #ContentManagement #Innovation #KI #TeamBrandenburg #pixelpoint #dataCycle #MediendatenbankBrandenburg

🌐 𝐃𝐢𝐠𝐢𝐭𝐚𝐥𝐢𝐬𝐢𝐞𝐫𝐮𝐧𝐠 𝐢𝐦 𝐓𝐨𝐮𝐫𝐢𝐬𝐦𝐮𝐬: 𝐁𝐫𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧𝐛𝐮𝐫𝐠 𝐠𝐞𝐡𝐭 𝐯𝐨𝐫𝐚𝐧! 🌐 🚀 Brandenburgs Destinationsmarketing goes noch mehr digital! Mit der neuen 𝐌𝐞𝐝𝐢𝐞𝐧𝐝𝐚𝐭𝐞𝐧𝐛𝐚𝐧𝐤 𝐁𝐫𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧𝐛𝐮𝐫𝐠, entwickelt von pixelpoint multimedia werbe gmbh, machen wir einen großen Schritt in Richtung einer digitalen Zukunft für das touristische Brandenburg. 🏆 Seit kurzem ergänzt die Mediendatenbank das #ContentnetzwerkBrandenburg, eines der größten touristischen Contentpartnernetzwerke Deutschlands, um ein neues System zur gemeinsamen Verwaltung und Bearbeitung von touristischen Bildern, Texten und Videos. 𝐕𝐨𝐫𝐭𝐞𝐢𝐥𝐞 𝐢𝐦 Ü𝐛𝐞𝐫𝐛𝐥𝐢𝐜𝐤: 𝐙𝐞𝐢𝐭- 𝐮𝐧𝐝 𝐑𝐞𝐬𝐬𝐨𝐮𝐫𝐜𝐞𝐧𝐞𝐢𝐧𝐬𝐩𝐚𝐫𝐮𝐧𝐠: Automatisierte Datenweitergabe erleichtert die Arbeit der regionalen Organisationen und Leistungsträger. 𝐐𝐮𝐚𝐧𝐭𝐢𝐭ä𝐭 𝐩𝐥𝐮𝐬 𝐐𝐮𝐚𝐥𝐢𝐭ä𝐭: Der Content der Datenbank kann von den Redakteuren im Land vor Ort gepflegt werden, denn diese kennen sich am besten aus. 𝐄𝐫𝐡ö𝐡𝐭𝐞 𝐒𝐢𝐜𝐡𝐭𝐛𝐚𝐫𝐤𝐞𝐢𝐭: Durch die Verfolgung der Open Data Strategien wird Brandenburg als touristisches Ziel noch sichtbarer. 𝐆𝐞𝐦𝐞𝐢𝐧𝐬𝐚𝐦𝐞 𝐍𝐮𝐭𝐳𝐮𝐧𝐠: Touristische Organisationen und Vereine können ihre Inhalte strukturiert verwalten und teilen. 🎙️ „Das neue System spart Zeit und Ressourcen und bietet einen klaren Wettbewerbsvorteil“, bestätigt auch Johannes Zlattinger, CTO von pixelpoint/dataCycle. 🌍 𝐎𝐩𝐞𝐧 𝐃𝐚𝐭𝐚 𝐮𝐧𝐝 𝐊ü𝐧𝐬𝐭𝐥𝐢𝐜𝐡𝐞 𝐈𝐧𝐭𝐞𝐥𝐥𝐢𝐠𝐞𝐧𝐳: Mit dem Motto „Content für KI statt Content mit KI“ bereitet sich Brandenburg im Netzwerk der Open Data Tourism Alliance auf die Zukunft der Gastkommunikation in Zeiten der KI vor, wie Marcel Tischer von der TMB im VIR-INNOVATIONshorts Podcast berichtet: https://bb.reisen/Df47f Wie Sie die Mediendatenbank Brandenburg nutzen können, erfahren Sie hier: https://bb.reisen/Tf47f Gemeinsam gestalten wir die digitale Zukunft des Tourismus in Brandenburg! 🚀🌟 #Tourismus #Digitalisierung #Brandenburg #OpenData #ContentManagement #Innovation #KI #TeamBrandenburg #pixelpoint #dataCycle #MediendatenbankBrandenburg

In der vergangenen Woche waren wir mit unserem AR-Dienstleister Zaubar in Sachen 𝗔𝘂𝗴𝗺𝗲𝗻𝘁𝗲𝗱 𝗥𝗲𝗮𝗹𝗶𝘁𝘆 gleich zweimal in der Reiseregion 𝗦𝗲𝗲𝗻𝗹𝗮𝗻𝗱 𝗢𝗱𝗲𝗿-𝗦𝗽𝗿𝗲𝗲 unterwegs:

Am 3. Juli haben wir mit unserem Projekt-Partner 𝗦𝗲𝗲𝗻𝗹𝗮𝗻𝗱 𝗢𝗱𝗲𝗿-𝗦𝗽𝗿𝗲𝗲 𝗲.𝗩. an der etablierten Entdecker-Fahrradtour "Adler trifft Zander" gearbeitet. Hier soll die AR-Technologie im Bereich 𝗚𝗮𝘀𝘁𝗿𝗼𝗻𝗼𝗺𝗶𝗲, 𝗥𝗲𝗴𝗶𝗼𝗻𝗮𝗹𝗶𝘁ä𝘁, 𝗡𝗮𝗰𝗵𝗵𝗮𝗹𝘁𝗶𝗴𝗸𝗲𝗶𝘁 eingesetzt werden. Denn AR kann auch genutzt werden, um Gäste auf eine immersive Weise auf regionale Produkte, traditionelle Zubereitungsmethoden und kulinarische Highlights aufmerksam zu machen. Die 45 Kilometer lange Tour, die im Jahr 2014 den Brandenburgischen Tourismuspreis gewonnen hat, führt am Scharmützel und am Storkower See entlang und verbindet auf entspannte Weise das Radeln am Wasser mit kulinarischen Pausen. 🚲🍴

Stets dabei in unseren vor-Ort Workshops, der von unserem Dienstleister Zaubar genutzte Ansatz der 𝗣𝗵𝘆𝗴𝗶𝘁𝗮𝗹𝗶𝘀𝗶𝗲𝗿𝘂𝗻𝗴 - "Phygitalisierung" setzt sich aus den Wörtern "physisch" und "digital" zusammen. Er beschreibt die Verschmelzung von physischen und digitalen Erlebnissen, um eine nahtlose Kundenerfahrung zu schaffen. Mit ortsbasierter AR fügen wir also physischen Standorten in Brandenburg eine digitale Ebene hinzu - Danke #Zaubar für die Wortschatzerweiterung 😉

𝗕𝗮𝘂𝗯𝗲𝘇𝗼𝗴𝗲𝗻𝗲 𝗞𝘂𝗻𝘀𝘁 𝗱𝗲𝗿 𝗗𝗗𝗥 ü𝗯𝗲𝗿 𝗔𝘂𝗴𝗺𝗲𝗻𝘁𝗲𝗱 𝗥𝗲𝗮𝗹𝗶𝘁𝘆 𝗲𝗿𝗹𝗲𝗯𝗲𝗻!
Bei unserem Konzeptionsworkshop in Eisenhüttenstadt haben wir die Köpfe zusammen gesteckt und überlegt, wie wir die beeindruckende baubezogene Kunst der DDR über AR erlebbar machen können!

In der DDR war baubezogene Kunst ein fester Bestandteil des urbanen Raums, ein Ausdruck eines kulturvollen Lebens und ein Beitrag zur Formung der sozialistischen Gesellschaft. Besonders Städte wie Eisenhüttenstadt, Frankfurt (Oder), Cottbus und Schwedt sind reich an diesen Kunstwerken, die nach 1989 oftmals als propagandistisch abgewertet wurden. Heute rücken ihre gestalterischen und zeithistorischen Qualitäten wieder stärker in den Blick.

𝗪𝗮𝗿𝘂𝗺 𝗵𝗶𝗲𝗿 𝗔𝗥? Eine Augmented Reality-Anwendung bietet einen unschlagbaren Mehrwert, indem sie Zugang zu einer vernetzten, jederzeit erweiterbaren Erinnerungslandschaft bietet. Sie verbindet Kunst, Alltags- und Baukultur und schafft eine lebendige und interaktive Erfahrung.

𝗠𝗲𝗵𝗿𝘄𝗲𝗿𝘁 𝗳ü𝗿 𝗘𝗶𝘀𝗲𝗻𝗵ü𝘁𝘁𝗲𝗻𝘀𝘁𝗮𝗱𝘁:
• 𝗙ö𝗿𝗱𝗲𝗿𝘂𝗻𝗴 𝗱𝗲𝗿 𝗸𝘂𝗹𝘁𝘂𝗿𝗲𝗹𝗹𝗲𝗻 𝗕𝗶𝗹𝗱𝘂𝗻𝗴.
• 𝗦𝘁ä𝗿𝗸𝘂𝗻𝗴 𝗱𝗲𝘀 𝗞𝘂𝗹𝘁𝘂𝗿𝘁𝗼𝘂𝗿𝗶𝘀𝗺𝘂𝘀.
• 𝗘𝗿𝗵𝗮𝗹𝘁 𝘂𝗻𝗱 𝗦𝗶𝗰𝗵𝘁𝗯𝗮𝗿𝗺𝗮𝗰𝗵𝘂𝗻𝗴 𝗱𝗲𝘀 𝗯𝗮𝘂𝗸𝘂𝗹𝘁𝘂𝗿𝗲𝗹𝗹𝗲𝗻 𝗘𝗿𝗯𝗲𝘀.

Das 𝗠𝘂𝘀𝗲𝘂𝗺 𝗨𝘁𝗼𝗽𝗶𝗲 𝘂𝗻𝗱 𝗔𝗹𝗹𝘁𝗮𝗴 treibt in enger Kooperation mit dem 𝗕𝗿𝗮𝗻𝗱𝗲𝗻𝗯𝘂𝗿𝗴𝗶𝘀𝗰𝗵𝗲𝗻 𝗟𝗮𝗻𝗱𝗲𝘀𝗮𝗺𝘁 𝗳ü𝗿 𝗗𝗲𝗻𝗸𝗺𝗮𝗹𝗽𝗳𝗹𝗲𝗴𝗲 𝘂𝗻𝗱 𝗔𝗿𝗰𝗵ä𝗼𝗹𝗼𝗴𝗶𝘀𝗰𝗵𝗲𝗺 𝗟𝗮𝗻𝗱𝗲𝘀𝗺𝘂𝘀𝗲𝘂𝗺 (𝗕𝗟𝗗𝗔𝗠) dieses Projekt voran. Als Kooperationspartner stehen auch die Stadt Eisenhüttenstadt, die Gebäudewirtschaft Eisenhüttenstadt, die Eisenhüttenstädter Wohnungsgenossenschaft und bekannte Dokumentaristen der Baukultur bereit.

#SeenlandOderSpree #Radfahren #Regionalität #Kulinarik #UnterwegsAmWasser #Nachhaltigkeit Seenland Oder-Spree 

#AugmentedReality #DDR #BaubezogeneKunst #Eisenhüttenstadt #Kulturtourismus #Digitalisierung #MuseumUtopieUndAlltag #BLDAM

Weitere Infos zu den AR-Projekten: https://bb.reisen/bCxSf

In der vergangenen Woche waren wir mit unserem AR-Dienstleister Zaubar in Sachen 𝗔𝘂𝗴𝗺𝗲𝗻𝘁𝗲𝗱 𝗥𝗲𝗮𝗹𝗶𝘁𝘆 gleich zweimal in der Reiseregion 𝗦𝗲𝗲𝗻𝗹𝗮𝗻𝗱 𝗢𝗱𝗲𝗿-𝗦𝗽𝗿𝗲𝗲 unterwegs: Am 3. Juli haben wir mit unserem Projekt-Partner 𝗦𝗲𝗲𝗻𝗹𝗮𝗻𝗱 𝗢𝗱𝗲𝗿-𝗦𝗽𝗿𝗲𝗲 𝗲.𝗩. an der etablierten Entdecker-Fahrradtour "Adler trifft Zander" gearbeitet. Hier soll die AR-Technologie im Bereich 𝗚𝗮𝘀𝘁𝗿𝗼𝗻𝗼𝗺𝗶𝗲, 𝗥𝗲𝗴𝗶𝗼𝗻𝗮𝗹𝗶𝘁ä𝘁, 𝗡𝗮𝗰𝗵𝗵𝗮𝗹𝘁𝗶𝗴𝗸𝗲𝗶𝘁 eingesetzt werden. Denn AR kann auch genutzt werden, um Gäste auf eine immersive Weise auf regionale Produkte, traditionelle Zubereitungsmethoden und kulinarische Highlights aufmerksam zu machen. Die 45 Kilometer lange Tour, die im Jahr 2014 den Brandenburgischen Tourismuspreis gewonnen hat, führt am Scharmützel und am Storkower See entlang und verbindet auf entspannte Weise das Radeln am Wasser mit kulinarischen Pausen. 🚲🍴 Stets dabei in unseren vor-Ort Workshops, der von unserem Dienstleister Zaubar genutzte Ansatz der 𝗣𝗵𝘆𝗴𝗶𝘁𝗮𝗹𝗶𝘀𝗶𝗲𝗿𝘂𝗻𝗴 - "Phygitalisierung" setzt sich aus den Wörtern "physisch" und "digital" zusammen. Er beschreibt die Verschmelzung von physischen und digitalen Erlebnissen, um eine nahtlose Kundenerfahrung zu schaffen. Mit ortsbasierter AR fügen wir also physischen Standorten in Brandenburg eine digitale Ebene hinzu - Danke #Zaubar für die Wortschatzerweiterung 😉 𝗕𝗮𝘂𝗯𝗲𝘇𝗼𝗴𝗲𝗻𝗲 𝗞𝘂𝗻𝘀𝘁 𝗱𝗲𝗿 𝗗𝗗𝗥 ü𝗯𝗲𝗿 𝗔𝘂𝗴𝗺𝗲𝗻𝘁𝗲𝗱 𝗥𝗲𝗮𝗹𝗶𝘁𝘆 𝗲𝗿𝗹𝗲𝗯𝗲𝗻! Bei unserem Konzeptionsworkshop in Eisenhüttenstadt haben wir die Köpfe zusammen gesteckt und überlegt, wie wir die beeindruckende baubezogene Kunst der DDR über AR erlebbar machen können! In der DDR war baubezogene Kunst ein fester Bestandteil des urbanen Raums, ein Ausdruck eines kulturvollen Lebens und ein Beitrag zur Formung der sozialistischen Gesellschaft. Besonders Städte wie Eisenhüttenstadt, Frankfurt (Oder), Cottbus und Schwedt sind reich an diesen Kunstwerken, die nach 1989 oftmals als propagandistisch abgewertet wurden. Heute rücken ihre gestalterischen und zeithistorischen Qualitäten wieder stärker in den Blick. 𝗪𝗮𝗿𝘂𝗺 𝗵𝗶𝗲𝗿 𝗔𝗥? Eine Augmented Reality-Anwendung bietet einen unschlagbaren Mehrwert, indem sie Zugang zu einer vernetzten, jederzeit erweiterbaren Erinnerungslandschaft bietet. Sie verbindet Kunst, Alltags- und Baukultur und schafft eine lebendige und interaktive Erfahrung. 𝗠𝗲𝗵𝗿𝘄𝗲𝗿𝘁 𝗳ü𝗿 𝗘𝗶𝘀𝗲𝗻𝗵ü𝘁𝘁𝗲𝗻𝘀𝘁𝗮𝗱𝘁: • 𝗙ö𝗿𝗱𝗲𝗿𝘂𝗻𝗴 𝗱𝗲𝗿 𝗸𝘂𝗹𝘁𝘂𝗿𝗲𝗹𝗹𝗲𝗻 𝗕𝗶𝗹𝗱𝘂𝗻𝗴. • 𝗦𝘁ä𝗿𝗸𝘂𝗻𝗴 𝗱𝗲𝘀 𝗞𝘂𝗹𝘁𝘂𝗿𝘁𝗼𝘂𝗿𝗶𝘀𝗺𝘂𝘀. • 𝗘𝗿𝗵𝗮𝗹𝘁 𝘂𝗻𝗱 𝗦𝗶𝗰𝗵𝘁𝗯𝗮𝗿𝗺𝗮𝗰𝗵𝘂𝗻𝗴 𝗱𝗲𝘀 𝗯𝗮𝘂𝗸𝘂𝗹𝘁𝘂𝗿𝗲𝗹𝗹𝗲𝗻 𝗘𝗿𝗯𝗲𝘀. Das 𝗠𝘂𝘀𝗲𝘂𝗺 𝗨𝘁𝗼𝗽𝗶𝗲 𝘂𝗻𝗱 𝗔𝗹𝗹𝘁𝗮𝗴 treibt in enger Kooperation mit dem 𝗕𝗿𝗮𝗻𝗱𝗲𝗻𝗯𝘂𝗿𝗴𝗶𝘀𝗰𝗵𝗲𝗻 𝗟𝗮𝗻𝗱𝗲𝘀𝗮𝗺𝘁 𝗳ü𝗿 𝗗𝗲𝗻𝗸𝗺𝗮𝗹𝗽𝗳𝗹𝗲𝗴𝗲 𝘂𝗻𝗱 𝗔𝗿𝗰𝗵ä𝗼𝗹𝗼𝗴𝗶𝘀𝗰𝗵𝗲𝗺 𝗟𝗮𝗻𝗱𝗲𝘀𝗺𝘂𝘀𝗲𝘂𝗺 (𝗕𝗟𝗗𝗔𝗠) dieses Projekt voran. Als Kooperationspartner stehen auch die Stadt Eisenhüttenstadt, die Gebäudewirtschaft Eisenhüttenstadt, die Eisenhüttenstädter Wohnungsgenossenschaft und bekannte Dokumentaristen der Baukultur bereit. #SeenlandOderSpree #Radfahren #Regionalität #Kulinarik #UnterwegsAmWasser #Nachhaltigkeit Seenland Oder-Spree #AugmentedReality #DDR #BaubezogeneKunst #Eisenhüttenstadt #Kulturtourismus #Digitalisierung #MuseumUtopieUndAlltag #BLDAM Weitere Infos zu den AR-Projekten: https://bb.reisen/bCxSf

Die schöne Salvey Mühle in der Uckermark war gestern und heute der Ort für unser jährliches Präsenztreffen mit den Markenmanagerinnen und Markenmanagern aus allen Reiseregionen. 

Ziel dieser Treffen ist es, für „Brandenburg-Erfahrungen“ im Sinne der Tourismusmarke Brandenburg zu sensibilisieren. Dabei geht es nicht nur darum, markenaffine Produkte, Angebote und #Erlebnisse zu benennen, sondern auch „dahinter“ zu schauen: 

• Was merken unsere Gäste sich? 
• Was passiert vielleicht auf der Gefühls- und kognitiven Ebene? 
• Warum ist eine spezielle Erfahrung besonders für unsere Kerngeschichte, die wir 2024 und 2025 erzählen besonders geeignet?

Mit diesen Fragestellungen im Hinterkopf sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Genuss einer ganz besonderen Brandenburg-Erfahrung gekommen: einer geführten Kanutour durch den Nationalpark Unteres Odertal der Natur- und Landschaftsführerin Frauke Bennett von flusslandschaft reisen. 🛶

Am zweiten Tag stand zunächst der #Erfahrungsaustausch auf dem Programm: 
• Wie gehen unsere Kolleginnen und Kollegen in den Regionen bei der Entwicklung von Produkten vor?
• Welche Netzwerke bauen sie dazu auf? 
• Welche Methoden kommen zum Einsatz? 

In kleinen Gruppen wurde dann gemeinsam an Brandenburg-Erfahrungen gearbeitet. Jede Region hatte ein Angebot im Gepäck, das gemeinsam näher beleuchtet und ausgearbeitet wurde. 

Es waren zwei inspirierende Tage!

💙Danke an unsere Gastgeberinnen und Gastgeber in der Salvey Mühle sowie an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für den inspirierenden und guten Austausch!💙

#TeamBrandenburg #gemeinsam #Tourismusmarke #Austausch #Inspiration #MarkeBrandenburg

Die schöne Salvey Mühle in der Uckermark war gestern und heute der Ort für unser jährliches Präsenztreffen mit den Markenmanagerinnen und Markenmanagern aus allen Reiseregionen. Ziel dieser Treffen ist es, für „Brandenburg-Erfahrungen“ im Sinne der Tourismusmarke Brandenburg zu sensibilisieren. Dabei geht es nicht nur darum, markenaffine Produkte, Angebote und #Erlebnisse zu benennen, sondern auch „dahinter“ zu schauen: • Was merken unsere Gäste sich? • Was passiert vielleicht auf der Gefühls- und kognitiven Ebene? • Warum ist eine spezielle Erfahrung besonders für unsere Kerngeschichte, die wir 2024 und 2025 erzählen besonders geeignet? Mit diesen Fragestellungen im Hinterkopf sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Genuss einer ganz besonderen Brandenburg-Erfahrung gekommen: einer geführten Kanutour durch den Nationalpark Unteres Odertal der Natur- und Landschaftsführerin Frauke Bennett von flusslandschaft reisen. 🛶 Am zweiten Tag stand zunächst der #Erfahrungsaustausch auf dem Programm: • Wie gehen unsere Kolleginnen und Kollegen in den Regionen bei der Entwicklung von Produkten vor? • Welche Netzwerke bauen sie dazu auf? • Welche Methoden kommen zum Einsatz? In kleinen Gruppen wurde dann gemeinsam an Brandenburg-Erfahrungen gearbeitet. Jede Region hatte ein Angebot im Gepäck, das gemeinsam näher beleuchtet und ausgearbeitet wurde. Es waren zwei inspirierende Tage! 💙Danke an unsere Gastgeberinnen und Gastgeber in der Salvey Mühle sowie an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für den inspirierenden und guten Austausch!💙 #TeamBrandenburg #gemeinsam #Tourismusmarke #Austausch #Inspiration #MarkeBrandenburg

Strukturiertes Feedback einholen und auswerten können, und so 𝗩𝗲𝗿𝗯𝗲𝘀𝘀𝗲𝗿𝘂𝗻𝗴𝘀𝗽𝗼𝘁𝗲𝗻𝘇𝗶𝗮𝗹𝗲 𝗲𝗿𝗸𝗲𝗻𝗻𝗲𝗻 𝘂𝗻𝗱 𝘂𝗺𝘀𝗲𝘁𝘇𝗲𝗻 🌟 Melde dich jetzt noch für morgiges Webinar an! 

Erhalte in 𝐞𝐢𝐧𝐞𝐫 𝐒𝐭𝐮𝐧𝐝𝐞 wertvolle Tipps zur Gestaltung von Fragebögen, Einbindung deiner Zielgruppe und erfolgreichen Durchführung von Feedback-Prozessen! 📝💡

Zur Anmeldung: https://lnkd.in/d4ay9Gww

#Prozessoptimierung #StrukturiertesFeedback #Businessverbessern

Strukturiertes Feedback einholen und auswerten können, und so 𝗩𝗲𝗿𝗯𝗲𝘀𝘀𝗲𝗿𝘂𝗻𝗴𝘀𝗽𝗼𝘁𝗲𝗻𝘇𝗶𝗮𝗹𝗲 𝗲𝗿𝗸𝗲𝗻𝗻𝗲𝗻 𝘂𝗻𝗱 𝘂𝗺𝘀𝗲𝘁𝘇𝗲𝗻 🌟 Melde dich jetzt noch für morgiges Webinar an! Erhalte in 𝐞𝐢𝐧𝐞𝐫 𝐒𝐭𝐮𝐧𝐝𝐞 wertvolle Tipps zur Gestaltung von Fragebögen, Einbindung deiner Zielgruppe und erfolgreichen Durchführung von Feedback-Prozessen! 📝💡 Zur Anmeldung: https://lnkd.in/d4ay9Gww #Prozessoptimierung #StrukturiertesFeedback #Businessverbessern

Beim heutigen Brandenburgischen Tourismustag wurde der Blick auf die wichtige 𝐑𝐨𝐥𝐥𝐞 𝐝𝐞𝐬 𝐓𝐨𝐮𝐫𝐢𝐬𝐦𝐮𝐬 𝐟ü𝐫 𝐝𝐢𝐞 𝐋𝐞𝐛𝐞𝐧𝐬- 𝐮𝐧𝐝 𝐒𝐭𝐚𝐧𝐝𝐨𝐫𝐭𝐪𝐮𝐚𝐥𝐢𝐭ä𝐭 gelenkt. Die Studie „Lebensqualität und Tourismus“, vorgestellt von Prof. Dr. Bernd Eisenstein, Direktor des Deutschen Institut für Tourismusforschung der #FachhochschuleWestküste, zeigte diese Ergebnisse: 

🔹 Rund die Hälfte der Brandenburgerinnen und Brandenburger schätzt ihre Lebensqualität als hoch ein, was über dem Bundesdurchschnitt liegt. 

🔹 81% sind mit den 𝗡𝗮𝗵𝗲𝗿𝗵𝗼𝗹𝘂𝗻𝗴𝘀- 𝘂𝗻𝗱 𝗡𝗮𝘁𝘂𝗿𝗮𝗻𝗴𝗲𝗯𝗼𝘁𝗲𝗻 𝐳𝐮𝐟𝐫𝐢𝐞𝐝𝐞𝐧, welche maßgeblich zur hohen Lebensqualität beitragen. 🌳🚴‍♀️

🔹 Besonders erfreulich ist, dass die #Tourismusakzeptanz in Brandenburg zu den 𝐡ö𝐜𝐡𝐬𝐭𝐞𝐧 𝐯𝐨𝐧 12 𝐮𝐧𝐭𝐞𝐫𝐬𝐮𝐜𝐡𝐭𝐞𝐧 𝐁𝐮𝐧𝐝𝐞𝐬𝐥ä𝐧𝐝𝐞𝐫𝐧 zählt und weiter steigt. 📈

𝗧𝗼𝘂𝗿𝗶𝘀𝗺𝘂𝘀 𝗮𝗹𝘀 𝗠𝗼𝘁𝗼𝗿 𝗳ü𝗿 𝗟𝗲𝗯𝗲𝗻𝘀𝗾𝘂𝗮𝗹𝗶𝘁ä𝘁 𝘂𝗻𝗱 𝗪𝗶𝗿𝘁𝘀𝗰𝗵𝗮𝗳𝘁 🚀

Wirtschaftsminister Joerg Steinbach unterstrich die positiven Effekte des Tourismus und sagte, dass dieser entscheidend zur ökonomischen Stabilität in städtischen und ländlichen Gebieten beitrage und Arbeitsplätze sowie Infrastrukturen schaffe, die auch im Wettbewerb um Fachkräfte und Unternehmensansiedlungen klare Vorteile seien. 🏢👷‍♂️

𝗕𝗲𝘄𝘂𝘀𝘀𝘁𝘀𝗲𝗶𝗻 für 𝗧𝗼𝘂𝗿𝗶𝘀𝗺𝘂𝘀 𝘀𝘁ä𝗿𝗸𝗲𝗻

Trotz der positiven Effekte erkennt nur ein Teil der Bevölkerung die Bedeutung des Tourismus für die #Lebensqualität. TMB-Geschäftsführer Christian Woronka betonte: „Viele Angebote – von Infrastruktur bis Freizeitmöglichkeiten – wären ohne den Tourismus nicht denkbar. Es gilt, das Bewusstsein dafür zu schärfen.“

𝗕𝗲𝘀𝘁 𝗣𝗿𝗮𝗰𝘁𝗶𝗰𝗲𝘀 𝘂𝗻𝗱 𝗜𝗻𝘀𝘁𝗿𝘂𝗺𝗲𝗻𝘁𝗲 𝘇𝘂𝗿 𝗦𝘁𝗲𝗶𝗴𝗲𝗿𝘂𝗻𝗴 𝗱𝗲𝗿 𝗔𝗸𝘇𝗲𝗽𝘁𝗮𝗻𝘇 🛠️
Norbert Kunz, Geschäftsführer des Deutscher Tourismusverband (DTV), zeigte Instrumente zur Steigerung der Tourismusakzeptanz und Lebensqualität. Einheimische Beteiligung, etwa durch Bürgerdialoge, und ein Dashboard zur Wirkung des Tourismus sind Schlüsselmaßnahmen. 

Karoline Lenz von der @Lübeck und Travemünde Marketing GmbH und Anet Hoppe von der tmu Tourismus Marketing Uckermark GmbH teilten ihre Erfahrungen zur Schaffung von Tourismusakzeptanz auf regionaler Ebene.

Neben den Präsentationen und Diskussionen wurden acht Unternehmen und Organisationen mit dem Zertifikat 📜 @ServiceQualität Deutschland (SQD) e.V. ausgezeichnet. Der Tourismustag, an dem rund 180 Teilnehmende aus #Tourismuswirtschaft, Verbänden, Politik und Verwaltung teilnahmen, bot eine hervorragende Plattform für Austausch und Vernetzung.

🌟Wir danken allen Teilnehmenden und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit, um den Tourismus in Brandenburg nachhaltig zu fördern und die Lebensqualität für unsere Einwohnerinnen und Einwohner weiter zu steigern.🌟

💡 Zu den Präsentationen und weiteren Infos: 𝐡𝐭𝐭𝐩𝐬://𝐛𝐛.𝐫𝐞𝐢𝐬𝐞𝐧/𝐩416𝐟

#BTT24 #TeamBrandenburg #TourismustagBrandenburg

Beim heutigen Brandenburgischen Tourismustag wurde der Blick auf die wichtige 𝐑𝐨𝐥𝐥𝐞 𝐝𝐞𝐬 𝐓𝐨𝐮𝐫𝐢𝐬𝐦𝐮𝐬 𝐟ü𝐫 𝐝𝐢𝐞 𝐋𝐞𝐛𝐞𝐧𝐬- 𝐮𝐧𝐝 𝐒𝐭𝐚𝐧𝐝𝐨𝐫𝐭𝐪𝐮𝐚𝐥𝐢𝐭ä𝐭 gelenkt. Die Studie „Lebensqualität und Tourismus“, vorgestellt von Prof. Dr. Bernd Eisenstein, Direktor des Deutschen Institut für Tourismusforschung der #FachhochschuleWestküste, zeigte diese Ergebnisse: 🔹 Rund die Hälfte der Brandenburgerinnen und Brandenburger schätzt ihre Lebensqualität als hoch ein, was über dem Bundesdurchschnitt liegt. 🔹 81% sind mit den 𝗡𝗮𝗵𝗲𝗿𝗵𝗼𝗹𝘂𝗻𝗴𝘀- 𝘂𝗻𝗱 𝗡𝗮𝘁𝘂𝗿𝗮𝗻𝗴𝗲𝗯𝗼𝘁𝗲𝗻 𝐳𝐮𝐟𝐫𝐢𝐞𝐝𝐞𝐧, welche maßgeblich zur hohen Lebensqualität beitragen. 🌳🚴‍♀️ 🔹 Besonders erfreulich ist, dass die #Tourismusakzeptanz in Brandenburg zu den 𝐡ö𝐜𝐡𝐬𝐭𝐞𝐧 𝐯𝐨𝐧 12 𝐮𝐧𝐭𝐞𝐫𝐬𝐮𝐜𝐡𝐭𝐞𝐧 𝐁𝐮𝐧𝐝𝐞𝐬𝐥ä𝐧𝐝𝐞𝐫𝐧 zählt und weiter steigt. 📈 𝗧𝗼𝘂𝗿𝗶𝘀𝗺𝘂𝘀 𝗮𝗹𝘀 𝗠𝗼𝘁𝗼𝗿 𝗳ü𝗿 𝗟𝗲𝗯𝗲𝗻𝘀𝗾𝘂𝗮𝗹𝗶𝘁ä𝘁 𝘂𝗻𝗱 𝗪𝗶𝗿𝘁𝘀𝗰𝗵𝗮𝗳𝘁 🚀 Wirtschaftsminister Joerg Steinbach unterstrich die positiven Effekte des Tourismus und sagte, dass dieser entscheidend zur ökonomischen Stabilität in städtischen und ländlichen Gebieten beitrage und Arbeitsplätze sowie Infrastrukturen schaffe, die auch im Wettbewerb um Fachkräfte und Unternehmensansiedlungen klare Vorteile seien. 🏢👷‍♂️ 𝗕𝗲𝘄𝘂𝘀𝘀𝘁𝘀𝗲𝗶𝗻 für 𝗧𝗼𝘂𝗿𝗶𝘀𝗺𝘂𝘀 𝘀𝘁ä𝗿𝗸𝗲𝗻 Trotz der positiven Effekte erkennt nur ein Teil der Bevölkerung die Bedeutung des Tourismus für die #Lebensqualität. TMB-Geschäftsführer Christian Woronka betonte: „Viele Angebote – von Infrastruktur bis Freizeitmöglichkeiten – wären ohne den Tourismus nicht denkbar. Es gilt, das Bewusstsein dafür zu schärfen.“ 𝗕𝗲𝘀𝘁 𝗣𝗿𝗮𝗰𝘁𝗶𝗰𝗲𝘀 𝘂𝗻𝗱 𝗜𝗻𝘀𝘁𝗿𝘂𝗺𝗲𝗻𝘁𝗲 𝘇𝘂𝗿 𝗦𝘁𝗲𝗶𝗴𝗲𝗿𝘂𝗻𝗴 𝗱𝗲𝗿 𝗔𝗸𝘇𝗲𝗽𝘁𝗮𝗻𝘇 🛠️ Norbert Kunz, Geschäftsführer des Deutscher Tourismusverband (DTV), zeigte Instrumente zur Steigerung der Tourismusakzeptanz und Lebensqualität. Einheimische Beteiligung, etwa durch Bürgerdialoge, und ein Dashboard zur Wirkung des Tourismus sind Schlüsselmaßnahmen. Karoline Lenz von der @Lübeck und Travemünde Marketing GmbH und Anet Hoppe von der tmu Tourismus Marketing Uckermark GmbH teilten ihre Erfahrungen zur Schaffung von Tourismusakzeptanz auf regionaler Ebene. Neben den Präsentationen und Diskussionen wurden acht Unternehmen und Organisationen mit dem Zertifikat 📜 @ServiceQualität Deutschland (SQD) e.V. ausgezeichnet. Der Tourismustag, an dem rund 180 Teilnehmende aus #Tourismuswirtschaft, Verbänden, Politik und Verwaltung teilnahmen, bot eine hervorragende Plattform für Austausch und Vernetzung. 🌟Wir danken allen Teilnehmenden und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit, um den Tourismus in Brandenburg nachhaltig zu fördern und die Lebensqualität für unsere Einwohnerinnen und Einwohner weiter zu steigern.🌟 💡 Zu den Präsentationen und weiteren Infos: 𝐡𝐭𝐭𝐩𝐬://𝐛𝐛.𝐫𝐞𝐢𝐬𝐞𝐧/𝐩416𝐟 #BTT24 #TeamBrandenburg #TourismustagBrandenburg

𝐇𝐚𝐥𝐥𝐨 𝐑𝐮𝐩𝐩𝐢𝐧𝐞𝐫 𝐒𝐞𝐞𝐧𝐥𝐚𝐧𝐝! 👋
Montag war wieder Reisetag: Christian Woronka und Birgit Kunkel führten die 7. Regionsreise erneut in den 𝐍𝐨𝐫𝐝𝐞𝐧 𝐁𝐫𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧𝐛𝐮𝐫𝐠𝐬. Das Ziel: Eine Urlaubsregion mit über 2.000 Kilometern Wasserwegen, lebendigen Kulturorten und einer Landschaft, in der Gäste, die die Natur aktiv erkunden möchten, voll auf ihre Kosten kommen. 🌳

Danke für das spannende Programm an Itta Olaj, Jannika Olesch, Daniela Späthe, Beatrice Kluzikowski, Jörg Bartz, Marylou Reichrath, Michelle Engel sowie sowie die Menschen, die uns vor Ort Einblick in ihre Arbeit und Angebote gegeben haben. 🙏

🔹 𝐍𝐞𝐮𝐫𝐮𝐩𝐩𝐢𝐧𝐬 𝐀𝐥𝐭𝐬𝐭𝐚𝐝𝐭 ist ein zweihundert Jahre altes Gesamtkunstwerk des #Frühklassizismus und ein Musterbeispiel preußischer Baukunst. Theodor Fontane und Karl-Friedrich Schinkel sind hier geboren. Im historischen Ambiente hat auch der Tourismusverband Ruppiner Seenland e.V. seinen Sitz: Im 1736 erbauten Predigerwitwenhaus mit schönem Innenhof samt Birnbaum. 🍐

🔹 Das Resort Mark Brandenburg am Ufer des Ruppiner Sees hat einen direkten Zugang zur #FontaneTherme, für die die Sole aus 1.700 Metern Tiefe gefördert wird und wo die Gäste in Deutschlands größter schwimmender #Seesauna entspannen können. Das Resort war zur Fußball-EM das Teamquartier der Kroatischen Nationalmannschaft. ⚽

🔹 #Lindow liegt im @Naturpark Stechlin-Ruppiner Land. Klassizistische Häuser prägen das Ortsbild. Mit seinem Yachthafen mit insgesamt 80 Bootsliegeplätzen am #Gudelacksee ist Lindow ein beliebtes Ziel von Bootstouristen. ⛵

🔹 Mit 70 Metern ist der #Stechlinsee der 𝐭𝐢𝐞𝐟𝐬𝐭𝐞 See Brandenburgs. Fontane hat ihm mit „Der Stechlin“ ein literarisches Denkmal gesetzt und ist im 🍽 Gasthaus in Neuglobsow eingekehrt, das es unter dem Namen „Fontanehaus “ immer noch gibt. Die 𝗧𝗼𝘂𝗿𝗶𝘀𝘁𝗶𝗻𝗳𝗼𝗿𝗺𝗮𝘁𝗶𝗼𝗻  im historischen #Glasmacherhaus ist auch der Zugang zum kleinen Museum, das über die Tradition der #Glasherstellung in der Region informiert.

🔹 #Rheinsberg gehört zu den Kommunen mit den 𝐦𝐞𝐢𝐬𝐭𝐞𝐧 Ü𝐛𝐞𝐫𝐧𝐚𝐜𝐡𝐭𝐮𝐧𝐠𝐞𝐧 𝐢𝐧 𝐁𝐫𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧𝐛𝐮𝐫𝐠. Ein Anziehungspunkt für die Gäste der Stadt: das Schloss mit den beiden charakteristischen Rundtürmen, die sich im Wasser des Grienericksees spiegeln. Die Musikkultur Rheinsberg gGmbH hat hier ihren Sitz und bietet ein ganzjähriges #Kulturprogramm sowie Workshops und Kurse rund um die Musik und ihre Vermittlung an. Im Sommer ist Rheinsberg der Treffpunkt für den #𝐎𝐩𝐞𝐫𝐧𝐚𝐜𝐡𝐰𝐮𝐜𝐡𝐬 aus vielen Ländern der Welt. 🎼🏰

🔹 Das 𝐙𝐞𝐡𝐝𝐞𝐧𝐢𝐜𝐤𝐞𝐫 𝐙𝐢𝐞𝐠𝐞𝐥𝐞𝐢𝐫𝐞𝐯𝐢𝐞𝐫 war einst das größte Europas. Der Ziegeleipark Mildenberg setzt das #Industriedenkmal lebendig in Szene. Auf dem fast 40 Hektar großen Areal finden Besucherinnen und Besucher spannende Stationen zur Ziegelproduktion und außerdem Spielplätze, Grillstationen und eine Badestelle. Im Alten und Neuen Hafen können Boote anlegen, die die Havel befahren. Das Gasthaus & Pension Alter Hafen sind eine wichtige Ergänzung des touristischen Angebotes an diesem Standort.

 #TeamBrandenburg #BrandenburgErleben #Oper #resortmarkbrandenburg #größteschwimmendeSeesauna #preußischeBaukunst

𝐇𝐚𝐥𝐥𝐨 𝐑𝐮𝐩𝐩𝐢𝐧𝐞𝐫 𝐒𝐞𝐞𝐧𝐥𝐚𝐧𝐝! 👋 Montag war wieder Reisetag: Christian Woronka und Birgit Kunkel führten die 7. Regionsreise erneut in den 𝐍𝐨𝐫𝐝𝐞𝐧 𝐁𝐫𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧𝐛𝐮𝐫𝐠𝐬. Das Ziel: Eine Urlaubsregion mit über 2.000 Kilometern Wasserwegen, lebendigen Kulturorten und einer Landschaft, in der Gäste, die die Natur aktiv erkunden möchten, voll auf ihre Kosten kommen. 🌳 Danke für das spannende Programm an Itta Olaj, Jannika Olesch, Daniela Späthe, Beatrice Kluzikowski, Jörg Bartz, Marylou Reichrath, Michelle Engel sowie sowie die Menschen, die uns vor Ort Einblick in ihre Arbeit und Angebote gegeben haben. 🙏 🔹 𝐍𝐞𝐮𝐫𝐮𝐩𝐩𝐢𝐧𝐬 𝐀𝐥𝐭𝐬𝐭𝐚𝐝𝐭 ist ein zweihundert Jahre altes Gesamtkunstwerk des #Frühklassizismus und ein Musterbeispiel preußischer Baukunst. Theodor Fontane und Karl-Friedrich Schinkel sind hier geboren. Im historischen Ambiente hat auch der Tourismusverband Ruppiner Seenland e.V. seinen Sitz: Im 1736 erbauten Predigerwitwenhaus mit schönem Innenhof samt Birnbaum. 🍐 🔹 Das Resort Mark Brandenburg am Ufer des Ruppiner Sees hat einen direkten Zugang zur #FontaneTherme, für die die Sole aus 1.700 Metern Tiefe gefördert wird und wo die Gäste in Deutschlands größter schwimmender #Seesauna entspannen können. Das Resort war zur Fußball-EM das Teamquartier der Kroatischen Nationalmannschaft. ⚽ 🔹 #Lindow liegt im @Naturpark Stechlin-Ruppiner Land. Klassizistische Häuser prägen das Ortsbild. Mit seinem Yachthafen mit insgesamt 80 Bootsliegeplätzen am #Gudelacksee ist Lindow ein beliebtes Ziel von Bootstouristen. ⛵ 🔹 Mit 70 Metern ist der #Stechlinsee der 𝐭𝐢𝐞𝐟𝐬𝐭𝐞 See Brandenburgs. Fontane hat ihm mit „Der Stechlin“ ein literarisches Denkmal gesetzt und ist im 🍽 Gasthaus in Neuglobsow eingekehrt, das es unter dem Namen „Fontanehaus “ immer noch gibt. Die 𝗧𝗼𝘂𝗿𝗶𝘀𝘁𝗶𝗻𝗳𝗼𝗿𝗺𝗮𝘁𝗶𝗼𝗻 im historischen #Glasmacherhaus ist auch der Zugang zum kleinen Museum, das über die Tradition der #Glasherstellung in der Region informiert. 🔹 #Rheinsberg gehört zu den Kommunen mit den 𝐦𝐞𝐢𝐬𝐭𝐞𝐧 Ü𝐛𝐞𝐫𝐧𝐚𝐜𝐡𝐭𝐮𝐧𝐠𝐞𝐧 𝐢𝐧 𝐁𝐫𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧𝐛𝐮𝐫𝐠. Ein Anziehungspunkt für die Gäste der Stadt: das Schloss mit den beiden charakteristischen Rundtürmen, die sich im Wasser des Grienericksees spiegeln. Die Musikkultur Rheinsberg gGmbH hat hier ihren Sitz und bietet ein ganzjähriges #Kulturprogramm sowie Workshops und Kurse rund um die Musik und ihre Vermittlung an. Im Sommer ist Rheinsberg der Treffpunkt für den #𝐎𝐩𝐞𝐫𝐧𝐚𝐜𝐡𝐰𝐮𝐜𝐡𝐬 aus vielen Ländern der Welt. 🎼🏰 🔹 Das 𝐙𝐞𝐡𝐝𝐞𝐧𝐢𝐜𝐤𝐞𝐫 𝐙𝐢𝐞𝐠𝐞𝐥𝐞𝐢𝐫𝐞𝐯𝐢𝐞𝐫 war einst das größte Europas. Der Ziegeleipark Mildenberg setzt das #Industriedenkmal lebendig in Szene. Auf dem fast 40 Hektar großen Areal finden Besucherinnen und Besucher spannende Stationen zur Ziegelproduktion und außerdem Spielplätze, Grillstationen und eine Badestelle. Im Alten und Neuen Hafen können Boote anlegen, die die Havel befahren. Das Gasthaus & Pension Alter Hafen sind eine wichtige Ergänzung des touristischen Angebotes an diesem Standort. #TeamBrandenburg #BrandenburgErleben #Oper #resortmarkbrandenburg #größteschwimmendeSeesauna #preußischeBaukunst

Kontakt

Birgit Kunkel

Birgit Kunkel

Pressekontakt Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressesprecherin +49(331)29873-250
Patrick Kastner

Patrick Kastner

Pressekontakt Pressesprecher +49(331)29873-253
Matthias Schäfer

Matthias Schäfer

Pressekontakt Pressereferent +49(331)29873-254

TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH

​Die TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH wurde 1998 gegründet. Als Destinations-Management-Organisation ist die TMB für die langfristige und nachhaltige Positionierung sowie Entwicklung und Vermarktung der touristischen Angebote im Land Brandenburg verantwortlich.

TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH

Babelsberger Straße 26
14473 Potsdam
Deutschland