TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH folgen

Urlaub auf dem Wasser: Brandenburg auf der boot Düsseldorf

Pressemitteilung   •   Jan 19, 2018 12:00 CET

Mit rund 33.000 Kilometern Fließgewässer, mehr als 3.000 Seen und zusammen mit Mecklenburg-Vorpommern bildet Brandenburg das größte vernetzte Wassersportrevier in Europa. Urlaub auf dem Wasser liegt voll im Trend und während der Ferien auf dem Boot kann man mit der Familie oder Freunden gemeinsam jede Menge Abenteuer erleben. Vom 20. bis zum 28. Januar 2018 können sich die Besucherinnen und Besucher der Messe boot Düsseldorf über die wassertouristischen Angebote Brandenburgs informieren und sich von Experten beraten lassen.

„Bereits seit mehr als zehn Jahren gibt es die wassertouristische Kooperation zwischen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. In diesem Jahr wird sie mit einem ganzen Maßnahmenpaket noch einmal besonders in den Fokus gerückt,“ so Dieter Hütte, Geschäftsführer der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH anlässlich der boot Düsseldorf. Gemeinsam mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern werden die Vorzüge dieses großen vernetzten Revieres während einer Kampagne im Frühjahr on- und offline präsentiert. Der Wassertourismus ist mit einem jährlichen Gesamtbruttoumsatz von fast 200 Mio. Euro für Brandenburg eine ganz bedeutende wirtschaftliche Säule und bietet 2100 Arbeitsplätze. Mehr als die Hälfte der Motorbooturlauber unternehmen Bootstouren, die länger als eine Woche sind (Durchschnitt 18,4 Tage). „Überschlägig lässt sich sagen, dass in den vergangen 25 Jahren in Brandenburg rund 500 Millionen Euro in den Bereich des Wassertourismus investiert wurden,“ so Hütte weiter.

Viele Gäste wollen wiederkommen

Pünktlich zur „boot“ liegen nun auch neue Erkenntnisse über den wassertouristischen Markt und die Zielgruppen vor. In der vergangenen Saison wurden dazu Bootsurlauber in den Revieren Nord- und Westbrandenburgs im Auftrag der Wassertourismus Initiative Nordbrandenburg (WIN) und der Wassertourismusinitiative Region Potsdamer & Brandenburger Havelseen (WIR) von Project M befragt. Demnach wollen 98% der Befragten wieder Bootsurlaub in Brandenburg machen. Der Charteranteil am Gesamtaufkommen ist auf 50% gestiegen, die Bootsurlauber werden jünger und Familien werden als Zielgruppe wichtiger. Seit der letzten landesweiten Befragung 2009 haben sich durch das noch junge Angebotssegment Flöße bzw. Bungalowboote und die zunehmende Digitalisierung der Markt und das Zielgruppenverhalten erheblich verändert.

Neubau der Schleuse Friedenthal

Gute Nachrichten gibt es auch aus Nord-Brandenburg. Der Neubau der Schleuse Friedenthal ist besiegelt. Er stellt einen zentralen Lückenschluss in Oranienburg dar, der die Zufahrt zu den nördlichen Gewässern Brandenburgs erleichtert. Im Dezember 2017 hatten die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt des Bundes und die Stadt Oranienburg eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Der Bund wird den Wiederaufbau der kriegszerstörten Schleuse mit 50 Prozent der Gesamtkosten unterstützen. Ein zeitnaher Ersatzneubau wird ferner für die Schleuse Kannenburg erhofft. Sie ist das Tor zu den Templiner Gewässern, das mit Ende der Saison 2017 seine „Altersgrenze“ erreicht hatte.

Neue Karten „Ruppiner Seenland“ & „Barnimer Land, Templiner Gewässer“

Im Messegepäck befindet sich weiter eine Neuauflage von Revierkarten der WIN-Region mit den Kartenblättern „Ruppiner Seenland“ sowie „Barnimer Land und Templiner Gewässer“. Sie bieten Wassertouristen einen Überblick über die Wasserstraßen und die wasserseitige Infrastruktur der Reviere sowie jeweils mehr als 30 Tipps für Landgänge und Sehenswürdigkeiten.

Der Stand auf der boot Düsseldorf befindet sich in Halle 13 und hat die Standnummer 13D58. Aussteller sind der Tourismusverband Ruppiner Seenland e.V., der Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e.V., die Wassertourismus Initiative Nordbrandenburg (WIN) und die Wassertourismusinitiative Region Potsdamer & Brandenburger Havelseen (WIR) sowie die TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH. 

Die TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH wurde 1998 gegründet. Als Destination-Management-Organisation ist die TMB für die langfristige und nachhaltige Positionierung sowie Entwicklung und Vermarktung der touristischen Angebote im Land Brandenburg verantwortlich. Hierzu zählt insbesondere die Markenführung der touristischen Marke Brandenburg und der damit verbundene Markenprozess. Die Gesellschafter der TMB sind das Land Brandenburg (59 Prozent), die Vereinigung Brandenburgischer Körperschaften zur Förderung der Brandenburgischen Tourismuswirtschaft GbR (36 Prozent) und die Berlin Tourismus & Kongress GmbH (visitBerlin) (5 Prozent).

TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH, Am Neuen Markt 1 – Kabinetthaus, 14467 Potsdam

Telefon: +49 (0)331 29873-0 | Telefax: +49 (0)331 29873-73
service@reiseland-brandenburg.de | www.reiseland-brandenburg.de

Amtsgericht Potsdam HRB 11403 | Ust-IdNr. DE194533636 Vorsitzender des Aufsichtsrates: Staatssekretär Hendrik Fischer | Geschäftsführer: Dieter Hütte

Angehängte Dateien

PDF-Dokument Word-Dokument

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.